Zukunftstrends

Foto: onmind-pr falsche_fuehrung

Falsche Führung führt bei den Mitarbeitern zu innerer Kündigung und kann sogar psychische Erkrankungen wie das Burnout- Syndrom verursachen, warnt die Motio Verbund GmbH, Experte für Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM), Personal- und Organisationsentwicklung. Vorgesetzte, die wissen wie “gesunde Führung“ funktioniert, steigern die Mitarbeiter-Motivation und unterstützen damit eine positive Unternehmensentwicklung.

Foto: photocase.comInfolgedessen steigt auch das Interesse am Volumen verbrauchter Arzneimittel in diesem Bereich. IMS HEALTH bringt mit einer neuen Dienstleistung Transparenz in das Verordnungsgeschehen. Aktuelle Beispielanalysen weisen die Innere Medizin, Neurologie und Orthopädie als Indikationsschwerpunkte bei der Arzneimittelversorgung in Reha-Kliniken aus. Auf diese Bereiche entfallen bereits über vier Fünftel des Umsatzes mit Arzneimitteln bei einem Gesamtvolumen von rund 83 Mio. Euro jährlich.

Gerste, die auch bei Trockenheit gehaltvolle und hohe Erträge bringt; Erdbeeren, die einen besonders hohen Gehalt ihrer gesundheitsfördernden Substanzen haben; Energiepflanzen, deren Zellwände für die Herstellung von Bio-Treibstoff optimiert sind: "Diese Beispiele zeigen, wie Pflanzenforschung dazu beitragen kann, die großen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zu bewältigen", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan anlässlich der Internationalen Grünen Woche in Berlin.

Im Jahr 2010 wurden in Deutschland Möbel im Wert von 15,6 Milliarden Euro hergestellt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich der Internationalen Möbelmesse "imm cologne" in Köln nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, ist das ein Anstieg von 2,2% gegenüber dem Jahr 2009. Nachdem der Wert der produzierten Möbel in den Jahren 2006 bis 2008 zum Teil kräftig gestiegen war, brach er im Krisenjahr 2009 um mehr als 12% ein.

Im Dezember 2010 wurde die AAL (Ambient Assisted Living) und Smart Home Initiative für Baden-Würtemberg gestartet. Ein zukünftiger Wachstumsmarkt für die Wohnungswirtschaft, aber auch für die medizintechnische Industrie und Dienstleistungsunternehmen. Mit einem Inovationsschub von 6 bis 9 Milliarden Euro rechnen Experten durch die gesellschaftlichen Problem, so Birgid Eberhardt vom VDE.

Foto: photocase.comReicht es nicht, wenn man gesund bleibt? Ja, wenn man unter Gesundheit mehr versteht als nicht krank zu sein. Wer beispielsweise bei der Arbeit ständig unter Anspannung leidet, wer dauernd unter Zeitdruck arbeiten muss, wer wenig Anerkennung erfährt, fühlt sich zwar niedergeschlagen und unzufrieden - krank im medizinischen Sinne sind er oder sie aber nicht. So richtig gesund allerdings auch nicht.

Der demografische Wandel wird zu einem Personalmangel bei Pflegekräften führen: Im Jahr 2025 werden rund 152 000 Beschäftigte in Pflegeberufen fehlen, um die dann zu erwartende Zahl an Krankenhauspatientinnen und -patienten und Pflegebedürftigen versorgen zu können. Dies zeigen Modellrechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) und des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB).

Die neuen Träger des wichtigsten Forschungsförderpreises in Deutschland stehen fest: Der Hauptausschuss der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) erkannte heute in Bonn vier Wissenschaftlerinnen und sechs Wissenschaftlern den Leibniz-Preis 2011 zu. Die Ausgezeichneten waren zuvor vom zuständigen Nominierungsausschuss aus 152 Vorschlägen ausgewählt worden.

Mobile Arbeitsplätze führen zu Produktivitätssteigerungen von 25 Prozent bei gleichzeitigen Kostensenkungen von 16 Prozent. Und sie kommen bei den Mitarbeitern an: Wer zuhause, unterwegs beim Kunden oder in anderen neuen Modellen arbeitet, ist um 15 bis 25 Prozent zufriedener als seine Kollegen im Büro. Das haben Studienergebnisse von Steria Mummert Consulting ergeben.

Modellrechnungen zeigen, kann durch den absehbaren demografischen Wandel in Deutschland die Zahl der Pflegebedürftigen von 2,2 Millionen im Jahr 2007 auf 2,9 Millionen im Jahr 2020 und etwa 3,4 Millionen im Jahr 2030 ansteigen. Die Zunahme bis zum Jahr 2020 dürfte somit 29% und bis 2030 rund 50% betragen. In einer langfristigen Betrachtung bis zum Jahr 2050 ergibt sich eine Verdopplung der Zahl der Pflegebedürftigen auf dann 4,5 Millionen.