Gesunde Mitarbeiter

Die moderne Arbeitswelt ist global, virtuell und schneller denn je. Weniger Mitarbeiter müssen mehr leisten. Ständige Erreichbarkeit und Multitasking verbrauchen viel Energie. Ständiger Wandel fordert höchste Flexibilität. Was gestern galt, muss für morgen nochmal schnell überarbeitet werden.

Wiesbaden. Sieben Euro pro Jahr und Patient können die gesetzlichen Krankenkassen für Prävention ausgeben. Ab 2016 stehen jährlich rund 500 Millionen Euro für Prävention und Gesunderhaltung bereit. Dazu gehört auch die Betriebliche Gesundheitsförderung.

Am 5. November 2013 wird der Deutsche Arbeitsschutzpreis vergeben – die zwölf Nominierten stehen nun fest. Der Preis wird vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, dem Länderausschuss für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik und der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung vergeben, die in der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie zusammengeschlossen sind.

Mobbing ist ein Thema unserer Zeit, das jeden treffen kann. Dass es bestimmte Typen gäbe, die ein solches Verhalten "anziehen", konnte von der Forschung bislang nicht bestätigt werden. Systematisch ausgeführte feindliche Handlungen, die das Ziel haben, andere Menschen auszugrenzen und zu demütigen, finden vermehrt im Arbeitskontext statt. Ein konstruktives, gemeinsames Arbeiten, in dem es darum geht Lösungen für Probleme zu erarbeiten, soll beim Mobbing gar nicht stattfinden.

Das Telefon klingelt. Zwei Faxgeräte piepen. Laute Musik aus dem Radio. Eine belebte Unterhaltung am Arbeitsplatz gegenüber...klickende Tasten. An jedem Arbeitsplatz ist diese Art Lärm bekannt, wobei das ständige klicken der Computertastaturen das akustische Umfeld oft dominiert. So „leise“ dieses Problem im ersten Moment scheinen mag - das Interesse an geräuschlosen Eingabegeräten ist groß.

Die IG Metall hat Arbeitgeber und Politik aufgefordert, mehr altersgerechte Arbeitsplätze zu schaffen und flexible Ausstiegsmöglichkeiten als Alternative zur Rente mit 67 zu bieten. In den Betrieben gäbe es kaum Beschäftigte im rentennahen Alter, weil die derzeitigen Arbeitsbedingungen dies nicht erlaubten und die Unternehmen zu wenig täten, so der Tenor der IG Metall Studie.

Praxisbeispiel betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM): Einsatz des telemedizinischen Abnehmprogramms „Active Body Control (ABC)“ der Universitätsklinik Magdeburg beim Wasser- und Schifffahrtsamt Schweinfurt. 36 Mitarbeiter nahmen von Juni - August 2011 an der telemedizinischen Maßnahme zur Reduktion von Übergewicht teil. Der arbeitsmedizinische Dienst Würzburg brachte die Maßnahme ins Rollen:

Am 13. Mai 2011 startet die 3-tägige Seminarreihe „Wir brauchen alle Stress – Das Motio System zur Stresswiderstandsfähigkeit“. Sie bietet Interessierten in Hamburg die Möglichkeit sich intensiv mit dem Thema Stress auseinanderzusetzen, persönliche Themen zu bearbeiten und gezielt Bewältigungsstrategien zu entwickeln. Motio Hamburg, Spezialist im Bereich Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) und der Personal- und Organisationsentwicklung, reagiert mit dem Angebot auf den zunehmenden Anstieg stressbedingter Erkrankungen in den Unternehmen.

Foto: onmind-pr falsche_fuehrung

Falsche Führung führt bei den Mitarbeitern zu innerer Kündigung und kann sogar psychische Erkrankungen wie das Burnout- Syndrom verursachen, warnt die Motio Verbund GmbH, Experte für Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM), Personal- und Organisationsentwicklung. Vorgesetzte, die wissen wie “gesunde Führung“ funktioniert, steigern die Mitarbeiter-Motivation und unterstützen damit eine positive Unternehmensentwicklung.

Foto: photocase.comReicht es nicht, wenn man gesund bleibt? Ja, wenn man unter Gesundheit mehr versteht als nicht krank zu sein. Wer beispielsweise bei der Arbeit ständig unter Anspannung leidet, wer dauernd unter Zeitdruck arbeiten muss, wer wenig Anerkennung erfährt, fühlt sich zwar niedergeschlagen und unzufrieden - krank im medizinischen Sinne sind er oder sie aber nicht. So richtig gesund allerdings auch nicht.