Gesundheitstipps

In der alltäglichen Hektik soll auch der Einkauf im Supermarkt schnell gehen. Da bleibt wenig Zeit, stehen zu bleiben und die Etiketten der Waren genau zu studieren. Neben dem Preis entscheiden vor allem die Verheißungen auf der Vorderseite über den Weg in den Einkaufswagen. Obwohl es weitreichend bekannt ist, dass Produkthersteller versuchen, die Kaufentscheidung des Konsumenten durch auffallend geschönte Verpackungen zu beeinflussen, sind sich viele Käufer über den wahren Inhalt ihrer Lebensmittel kaum bewusst.

Der Gang zum Zahnarzt ist für die meisten eher unangenehm. Verständlich, wenn zum Beispiel im Zahn gebohrt werden muss. Doch eine solche aufwändige und nervenzehrende Behandlung kann in den meisten Fällen mit einer jährlichen Kontrolluntersuchung vermieden werden. Dafür bietet www.zahnarzt-information.net eine Übersicht der Zahnärzte in der unmittelbaren Umgebung.

Foto: Optiker BodeIn der Woche vom 22. bis 29. November untersuchte Optiker Bode in einer gemeinsamen Aktion mit dem HAMBURGER ABENDBLATT die Sehfähigkeit von Hamburger Grundschülern. Das beunruhigende Ergebnis: Mehr als jedes zweite getestete Kind hat eine Sehschwäche. Eine Vielzahl von Grundschulen war dem Aufruf der Kooperation gefolgt und hatte sich für die kostenlose Sehtestaktion unter dem Motto „Für Kinder mit mehr Durchblick“ beworben.

Jeder dritte Knochenbruch bei Kindern ist eine Fraktur des Unterarms nahe am Handgelenk. Ist ein Knick sichtbar, wird in der Regel operiert. Doch dies scheint nicht immer notwendig zu sein: Der Bruch, so haben Kinderchirurgen beobachtet, heilt nahezu immer gut von allein. Dies ist vor allem bei kleinen Patienten der Fall, die noch in der Wachstumsphase sind. Eine neue Studie geht dem nun wissenschaftlich nach.

Die regionale Messefirma von Dagmar Götz aus Eggenfelden unter dem Label „FIT SPORT GESUND“ (FSG) und die auf den Gesundheitsmarkt spezialisierte dostal & partner management-beratung gmbh aus Vilsbiburg vereinbaren eine Zusammenarbeit im Bereich der Messe FIT SPORT GESUND, die jährlich im Wechsel in Pfarrkirchen und Eggenfelden stattfindet.

Foto: Zu gut für die Tonne! / BMELVPausenbrot ist zu schade zum Wegwerfen. Seit über elf Jahren engagiert sich das Netzwerk Bio-Brotbox für ein gesundes Pausenbrot. In diesem Jahr ist auch die Initiative Zu gut für die Tonne! dabei. Erstmals werden in über 60.000 Brotboxen auch Zu gut für die Tonne!-Aufkleber verteilt, um Eltern und Erstklässler zum Nachdenken über den Umgang mit Lebensmitteln anzuregen. Denn verschmähte Pausenbrote landen schnell mal im Müll – und damit auf dem Lebensmittel-Abfallberg. 6,6 Millionen Tonnen Nahrungsmittel werfen die Menschen in deutschen Haushalten jedes Jahr weg.

Wenn nach den großen Ferien die Schule wieder losgeht, tummeln sich unter den Schülern wieder hundertausende Erstklässler. Viele legen den Schulweg zu Fuß zurück - häufig in kleinen Gruppen. "Für die Kleinen ist der Straßenverkehr eine besondere Herausforderung", weiß Christoph Lind, Rettungsassistent der DRF Luftrettung. "Viele sind unaufmerksam und träumen beim Laufen. Andere toben untereinander und kommen mit dem Schulranzen auf dem Rücken schnell aus dem Gleichgewicht."

Anspannung und Fehlbelastungen führen zu verklebten Faszien und damit zu schmerzenden Bewegungseinschränkungen. Abbhilfe schafft die blackroll der Dr. Paul Koch GmbH, das massierende und verspannungslösende Trainigsgerät für unterwegs und Zuhause.

Es klingt zu schön, um wahr zu sein: Im Schlaf schlank werden. Die eigene Ernährung wird dabei so umgestellt, dass vor allem während der Nachtruhe die Pfunde purzeln sollen. In Wirklichkeit werden für die Umsetzung des vom Ernährungswissenschaftler und Internisten Dr. Detlef Pape entwickelten Konzepts ein starker Wille und sehr viel Disziplin und Ausdauer benötigt. Die eigenen Ernährungsgewohnheiten müssen dabei vollständig auf dem Prüfstand gestellt und geändert werden.

Während der Schwangerschaft: Ein Verwöhn-Programm. Je größer der Bauch wird, je länger die Schwangerschaft andauert, desto größer wird auch die persönlich empfundene Anstrengung – bei aller Vorfreude. Zeit sich ein paar persönliche Streicheleinheiten zusätzlich zu verschaffen. Zum Beispiel mit einem Wellness-Aufenthalt und einem selbst gewählten Verwöhn-Programm. Motto: Wellness mit Bauch – soll Sie auch! Im Vital- und Wellnesshotel Zum Kurfürsten an der Mittelmosel weiß man um die Befindlichkeiten von Schwangeren, aber auch um deren Wünsche und Ansprüche.