Zukunftstrends

Deutschland und die USA werden in Zukunft enger bei der zivilen Sicherheitsforschung zusammenarbeiten. Dies ist Inhalt des ersten Regierungsabkommens zwischen Deutschland und den USA nach dem Amtsantritt von US-Präsident Barack Obama. Ziel der Zusammenarbeit ist es, auf Basis gemeinsamer Stärken in Forschung und Technologie, innovative Lösungen zum Schutz vor Kriminalität, Terroranschlägen, Naturkatastrophen und Großunfällen zu entwickeln.

Foto: pixelquelle.deDie Europäische Währungsunion steht vor ihrer größten Belastungsprobe – Staatsbankrotte und sogar Austritte einzelner Länder scheinen nicht mehr völlig ausgeschlossen. Diese Zuspitzung ist zwar auch eine Folge der Finanzkrise, die wahren Ursachen sind jedoch beträchtliche wirtschaftliche Ungleichgewichte innerhalb des Euroraums, wie eine Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln zeigt.

Die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) verlieh vom 4. März 2009 fünf Wissenschaftspreise: Für herausragenden Arbeiten im Bereich der Hormonwissenschaften zeichnen die Juroren sieben Forscher aus. Die Wissenschaftler beschäftigen sich darin unter anderem mit den Folgen falscher Ernährung, die Schilddrüse schädigenden Stoffen aus der Umwelt und der Therapie von Riesenwuchs und Krebs.

Foto: aboutpixel.de„Wir können das deutsche Gesundheitssystem wegen dessen kleinflächiger Binnenkonkurrenz, unüberwindbaren Sektorengrenzen, verminderten Anreize für hochwertige Behandlungen und dem bestehenden Investitionsstau dauerhaft nicht sichern“, so eröffnete der an der Gießener Universitätsklinik beschäftige PD. Dr. Andre´ Banat seinen auf dem 3. Rhein-Main Zukunftskongress Krankenhaus positive Resonanz auslösenden Vortrag.

Foto: aboutpixel.deForschungsverbünde sollen Ursachen für Krankheiten von Muskeln und Skelett entschlüsseln und wirksame Therapien entwickeln. Mehrere Millionen Menschen in Deutschland leiden an Erkrankungen der Muskeln und des Bewegungsapparates. Hierzu zählen Rückenschmerzen, Osteoarthrose, Osteoporose und rheumatische Entzündungen.

Die im Jahressteuergesetz 2009 beschlossene steuerliche Befreiung betrieblicher Gesundheitsleistungen beginnt zu greifen: 34,8 Prozent der deutschen Unternehmen werden ihre bestehenden Leistungen in diesem Bereich erweitern oder neue Gesundheitsleistungen implementieren.

Foto: aboutpixel.deFrüher war die Sache klar: Sobald ein Mensch geboren ist, gibt es kein Zurück. Ob Leber, Muskel oder Haut - keine Körperzelle, so schien es, kann je wieder etwas anderes werden als sie ist. Dieses Dogma freilich ist inzwischen widerlegt. Selbst ausgereifte Zellen, so weiß man heute, lassen sich in einen embryonalen Zustand zurückversetzen -

Foto: photocase.comIn den privaten Haushalten in Deutschland gab es Anfang des Jahres 2008 insgesamt zwölf Millionen Spielkonsolen. In nahezu jedem fünften Haushalt (19%) konnte an mindestens einer Konsole gespielt werden. 20% der Konsolenbesitzer hatten zwei Geräte, 12% besaßen sogar mehr als zwei Spielkonsolen.

Der Bundestag stimmt am Donnerstag über ein Gesetz ab, mit dem die Bundesregierung die Beteiligung von Mitarbeitern an deren Unternehmen fördern will. Zwar ist es grundsätzlich sinnvoll, Arbeitnehmer am Unternehmenserfolg zu beteiligen. Die Pläne der Großen Koalition laufen jedoch auf eine Subventionierung der Beschäftigten von Großunternehmen hinaus.

Foto: aboutpixel.deMenschen über 70 Jahre fühlen sich durchschnittlich 13 Jahre jünger als es ihren Lebensjahren entspricht. Zu diesem Ergebnis kommt eine jüngst im Journal of Gerontology: Psychological Sciences veröffentlichte Studie, die von Forscherinnen des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung und der Universität Michigan durchgeführt wurde.