Gesundheitspolitik

Die neue dostal-Studie im Leitfaden-Format untersucht, wie dem heraufziehenden Ärztemangel insbesondere auf dem Lande zu begegnen ist und als Chance genutzt werden kann. Sie zeigt anhand von Best-Practice-Beispielen konkrete Ansätze zur praktischen Umsetzung auf. Eine gute medizinische Versorgung für alle Altersgruppen sowie Angebote zur Gesundheitsvorsorge und Prävention aus dem Zweiten Gesundheitsmarkt wirken nachhaltig positiv auf die Attraktivität einer Kommune bzw. eines Landkreises. Dies macht sich auch positiv beim Zuzug von Gewerbe und Familien bemerkbar. Die neue Studie der Gesundheitsmarkt-Experten von dostal & partner, Vilsbiburg arbeitet insbesondere für die kommunalen und regionalen Gesundheitsakteure die Möglichkeiten innovativer und ganzheitlicher Versorgungskonzepte heraus.  

Bild: T. NiesallaMichael Hartmann, Senior Consultant bei QM BÖRCHERS. CONSULTING + und Pflegeexperte erklärt das Strukturmodell und die Pflegestärkungsgesetze. Die Pflege in Deutschland wandelt sich. Nicht rasant, dafür aber kontinuierlich. Die Pflegestärkungsgesetze I und II sowie das Strukturmodell sind die Eckpfeiler der auch als „Pflegereform“ bezeichneten großen Reorganisation. Vor allem die Umsetzung des Strukturmodells zur Entbürokratisierung der Pflegedokumentation erfordert für viele Pflegeeinrichtungen eine professionelle Beratung, sowie Schulungen der Pflegefachkräfte im Umgang mit der neuen Dokumentationsform, so Experte Michael Hartmann.

Vom 29.-30. Oktober 2015 findet in Landshut (Nähe Flughafen München), Hotel Lifestyle, eine "Ideen-Werkstatt Gesundheitsregionen" statt. Experten informieren und laden zum branchenübergreifenden Dialog ein.Gesundheitsregionen, richtig angegangen und moderiert, stellen für die Akteure aus der Gesundheitswirtschaft und ihrer Partner einschl. Kostenträger, Gesundheitstourismus und der Öffentlichen Hand die effizienteste Form zur Steigerung der Bekanntheit, Kundenbindung, Verbraucherzufriedenheit und Abschöpfung zusätzlicher Marktpotentiale vor Ort dar.

Die Hunsrück-Region erhält im Rahmen des Wettbewerbs „Regionalentwicklung Hunsrück“ erneut Unterstützung vom Wirtschaftsministerium. So soll ein regionales Camp zur Berufsorientierung für Jugendliche eingerichtet werden, der Ausbau der Bio-Energiedörfer weitergehen und eine Photovoltaik-Anlage inklusive Speicher für den Kindergarten Morbach errichtet werden. Diese Ideen haben die Kreisverwaltung sowie die Verbands- und Ortsgemeinden aus dem Hunsrück selbst entwickelt und wurden als Sieger-Projekte des Wettbewerbs ausgewählt. Wirtschaftsministerin Eveline Lemke fördert diese Vorhaben jetzt mit rund 92.000 Euro.

Während der nun vorliegende Gesetzesentwurf zur anstehenden Krankenhausreform erhebliche neue Anforderungen an die Kliniken formuliert, fehlt vielen Krankenhäusern schon heute das Personal, um überhaupt den normalen Behandlungs- und Pflegealltag zu meistern. So sehen sich 23 Prozent der deutschen Kliniken nur bedingt bis gar nicht in der Lage, dem Mangel an Ärzten, Pflegepersonal oder auch in der Verwaltung noch zu begegnen.

In den Verhandlungen über die Restrukturierung der Dienstleistungsbereiche der Regio Kliniken haben die Geschäftsführung und der Betriebsrat der Regio Kliniken GmbH heute einen Abschluss erzielt. Über die Eckpunkte sind heute Aufsichtsrat, Gesellschafter und Mitarbeiter des Unternehmens informiert worden. Die Regio Kliniken befinden sich seit mehr als zehn Jahren in einer wirtschaftlich angespannten Situation.

Weißer Hautkrebs offiziell als Berufskrankheit anerkannt. Zum 1. Januar 2015 wurden bestimmte Formen des so genannten weißen Hautkrebses, die durch Sonneneinstrahlung verursacht werden, auf Empfehlung des wissenschaftlichen Beirats „Berufskrankheiten“ beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales in die Berufskrankheiten-Verordnung aufgenommen. Arbeitskleidung mit UV-Schutz stellt einen effektiven Schutz gegen den Hautkrebs durch Sonneneinstrahlung dar.

Wenn eine Krankenkasse nicht rechtzeitig über einen Antrag entscheidet, kann der Versicherte davon ausgehen, dass seine Leistung bewilligt wurde. Das bestätigte nun ein Urteil des Sozialgerichts Heilbronn vom 11.03.2015 (Az.: S 11 KR 2425/14) zugunsten einer Versicherten. Eine Patientin hatte nach einer Schlauchmagen-OP bei ihrer Krankenkasse eine weitere Operation zur Hautstraffung beantragt. Die Kasse antwortete nicht innerhalb von fünf Wochen und teilte erst ein halbes Jahr später mit, die Kosten für Teile des Eingriffs nicht zu übernehmen.

Die Freude war groß bei Xundland-Netzwerkern, als bekannt wurde, dass das Beiratsmitglied des Netzwerks Prof. Dr. Horst Kunhardt vom Institut für angewandte Gesundheitswissenschaften und zuständig für die beiden Standorte der TH Deggendorf (THD) in Pfarrkirchen und Metten nun zum Vizepräsidenten für Gesundheit der THD ernannt wurde. Das Netzwerk, das die Europa-Hochschule in Pfarrkirchen, die mit den Studienfeld Gesundheit im Oktober 2015 an den Start geht, massiv unterstützt, sieht die Gründung als Meilenstein für die gesamte (Gesundheits-)Wirtschaft in der Gesundheitsregion Xundland.

Kuratorium perfekter Zahnersatz: Festsitzender Zahnersatz kann selbst für 85-Jährige geeignete Therapie sein – Zahnarzt berät bei chronischen Erkrankungen. Implantate – ja oder nein? Vor allem Menschen in der zweiten Lebenshälfte sind bei diesem Thema oft verunsichert. „Eine Altersgrenze nach oben gibt es für die künstlichen Zahnwurzeln nicht“, sagt dazu Professor Hans-Christoph Lauer, Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats des Kuratoriums perfekter Zahnersatz (KpZ).