Mitgliederbeiträge

Praxis-Homepages und ihre möglichst kommunikationsstarke Gestaltung gewinnen für niedergelassene Ärzte immer mehr an Bedeutung, selbst Ärzteverbände weisen auf die Wichtigkeit adäquater virtueller Präsenzen hin. Doch einmal ins Netz gestellt werden die Effekte der Seiten nie mehr hinterfragt. Eine Exploration des Instituts für betriebswirtschaftliche Analysen, Beratung und Strategie-Entwicklung (IFABS) beschäftigte sich mit diesem Thema.

Immer mehr Unternehmen erkennen die strategische Bedeutung betrieblicher Gesundheitssysteme. 283 Unternehmen wollen in diesem Jahr ihr Engagement im Gesundheitsmanagement zeigen – so viele wie noch nie. Die Besten werden auf der Konferenz und Preisverleihung am 15. November in Frankfurt ausgezeichnet. Anmeldungen für die Konferenz und die kostenlosen Intensivworkshops im Vorfeld sind ab sofort möglich.

"Stiefkind" Praxisorganisation - Die Organisationsqualität einer Arztpraxis beeinflusst maßgeblich alle qualitativen und quantitativen Erfolgsgrößen sowie die Arbeitsbedingungen für Praxisinhaber und Mitarbeiterinnen. Doch die meisten Ärzte schenken dieser wichtigen Stellgröße nur geringe Beachtung.

Nachlese zur Veranstaltung der Ruhl Consulting AG Mannheim am 28.6.2012. Unter dem Titel „Von Medizinern und Managern – Die Zukunft deutscher Krankenhäuser“ fand am 28. Juni 2012 eine Veranstaltung mit Impulsvorträgen und einer Podiumsdiskussion namhafter Mediziner und Manager aus dem Gesundheitswesen bei der Ruhl Consulting AG in Mannheim statt.

Und das Wohlbefinden an der Mosel geradezu beseelt wird. In vino veritas – im Wein liegt Wahrheit. Und wohl auch Gesundheit. Zumindest wenn es um den mäßigen Genuss edler Mosel-Tropfen geht. In vino veritas – im Wein liegt Wahrheit. Und wohl auch Gesundheit. Zumindest wenn es um den mäßigen Genuss edler Mosel-Tropfen geht. Ja, es darf sogar regelmäßig sein.

CH_Jahrbuch_2013Das Corporate Health Jahrbuch geht in die dritte Runde. Bis zum 15. August 2012 sind Betriebsmediziner, Personaler und Gesundheitsmanager sowie Autoren aus Wissenschaft und Politik erneut aufgerufen, gesundheitsförderliche Leistungen ihrer Unternehmen anhand anwendungsorientierter und erfolgreicher Fallstudien aus der Praxis vorzustellen.

Seit Anfang Juni haben kieferorthopädische und Zahnarzt-Praxen im Rhein-Main-Neckar-Gebiet die Möglichkeit, gemeinsam mit alexandra mack marketing & kommunikation ihre Praxis einen Tag lang mit einem objektiven Blick bewerten zu lassen. Die Ergebnisse sollen dazu beitragen, die Marktposition der begutachteten Praxen weiter auszubauen, zu festigen oder den Marktgegebenheiten anzupassen.

Wodurch entsteht Praxiserfolg? Zur Beantwortung der Frage, was einen Teil der Praxisbetriebe erfolgreicher macht als andere, gibt es eine unüberschaubare Vielzahl von Ansichten und Meinungen. Vor allem Aspekte wie die Betriebsgröße, die Leistungs- und Patientenstruktur (z. B. hoher Privatpatienten- und IGeL-Anteil) oder ein intensives Finanzmanagement und Marketing werden hierbei genannt.

logo happifyco 02THE HAPPIFY COMPANY, Trainingsinstitut für Stress-Management und Burnout-Prävention,  gibt neue Termine für die offenen Seminare im 2. Halbjahr 2012 bekannt. HAPPIFY-YOUR-WORK ist ein praxisbewährtes Trainingsprogramm zur Burnout-Prävention für Fach- und Führungskräfte, die in Ihrer aktuellen Arbeitssituation physisch, psychisch und/oder emotional stark belastet (“gestresst”) sind, bzw. für Mitarbeiter, die lernen möchten, wie sie ihren Arbeitsalltag mit mehr Freude, Energie und Gelassenheit meistern können.

Zeit zur persönlichen Revitalisierung  an der Mittel-Mosel. Spätestens mit dem Vorstellen der Uhr um eine Stunde, mit der Umstellung auf die Sommerzeit, setzt meist auch das Frühlingserwachen ein. Unüberhörbar: Die Vögel zwitschern erwartungsfroh. Unübersehbar: Die Natur wird üppiger und farbenfroh. Aber, was ist nur mit uns los? Abgespannt, abgeschlafft suchen wir dennoch auch den kleinsten Sonnenstrahl, um unseren Organismus zu erwärmen. Doch je augenscheinlicher der Sommer naht, um so ausgelaugter fühlen wir uns. Frühlingserwachen? Keine Spur.

Spätestens mit dem Vorstellen der Uhr um eine Stunde, mit der Umstellung auf die Sommerzeit, setzt meist auch das Frühlingserwachen ein. Unüberhörbar: Die Vögel zwitschern erwartungsfroh. Unübersehbar: Die Natur wird üppiger und farbenfroh. Aber, was ist nur mit uns los? Abgespannt, abgeschlafft suchen wir dennoch auch den kleinsten Sonnenstrahl, um unseren Organismus zu erwärmen. Doch je augenscheinlicher der Sommer naht, um so ausgelaugter fühlen wir uns. Frühlingserwachen? Keine Spur.

Die Power fehlt, der physische Antrieb scheint uns spätestens zwischen Karneval und Ostern verloren gegangen zu sein. Höchste Zeit zur sozusagen persönlichen Revitalisierung. Vorzugsweise hoch oben, über der Mittelmosel, in Berkastel-Kues, im Vital- & Wellnesshotel Zum Kurfürsten. Das zweite Quartal des Jahres ist die rechte Zeit, um Körper, Geist und Seele „streicheln“ und verwöhnen zu lassen.

Luftveränderung, warum nicht? Denn der  heilklimatische Luftkurort Bernkastel-Kues garantiert im wahrsten Sinn des Wortes gesunde, frische Luft, wie aktuelle Messungen erneut dokumentierten. Eine stressige Anreise ans Meer oder ins Gebirge kann entfallen; denn die überwiegende Zahl der heilklimatischen Luftkurorte  ist meist dort zu finden. Ein paar Tage an die Mosel stellen die bequemere Alternative dar. Schließlich handelt es sich um eine in Deutschland durchaus einmalige Region, nicht nur der tatsächlich außergewöhnlichen Riesling-Weine wegen.

Auf dem Kueser-Plateau, dort, wo neben einigen Kurkliniken vor allem das Medical-Wellnesshotel Zum Kurfürsten zu finden ist, hat bereits die Luft eine ganz besondere, reine Qualität. Im Kueser Kurpark, der Sonnenterrasse zur Mosel, haben die Messungen zur Staubkonzentration lediglich 7,2 Mikrogramm ergeben. Das ist noch zwei Drittel weniger als der Wert, der für das Prädikat Heilklimatischer Luftkurort notwendig ist. Frische Luft im wahrsten Sinn des Wortes.

Für eines der besten und entsprechend ausgezeichneten Medical-Wellnesshotels in Deutschland, Österreich und der Schweiz, ist diese Tatsache eher ein, zugegeben: verzichtbarer, Standardaspekt seines Profiles. Weit über die regionalen Grenzen hinaus haben eher die Angebote Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) für einen Ruf gesorgt, der Auszeichnungen und Medaillen im Gefolge hatte. Kenner sprechen längst vom TCM-Kompetenz-Zentrum und reisen deshalb ganzjährig aus nah und fern an. Wobei Heiner Buckermann als engagierter Privat-Hotelier die Philosophie des Hauses  konkretisiert: „ Wir sind eben mehr als  ein reines Wellnesshotel, wir sind eines der wenigen und auch anerkannten,  ganzheitlichen TCM-Hotels der Republik. Und damit  aufgrund unserer langjährigen Erfahrungen ein echtes Kompetenz-Zentrum für Medical-Wellness.“ Wobei der engagierte Hotelier nicht vergisst anzumerken, dass sich das Vier-Sterne-Vital- & Wellnesshotel Zum Kurfürsten nicht als klinische Einrichtung verstehe, sonder als erste Adresse der Vorsorge. „Und als ein LifeStyle Resort, in dem der geschätzte Gast wieder zu seiner inneren Harmonie und zur körperlichen und seelischen Balance findet. Ein Refugium des persönlichen Wohlergehens“, konstatiert Heiner Buckermann.

Das Niveau der Revitalisierungs-Möglichkeiten, abgesehen von den geschätzten und anerkannten Indikationen und Heilanwendungen, wird tatsächlich unübersehbar, wenn der Blick auf den erst im letzten Jahren eröffneten, überaus attraktiven Wellness-Outdoor-Bereich fällt. Das Spa mit dem beheizten und illuminierten Außen-Pool  und den vielfältigen, angrenzenden weiteren Einrichtungen, macht prima vista bereits deutlich, um was es den Gastgebern auf dem Kueser Plateau geht. „Das Leben genießen, verwöhnt zu werden, individuelle Gastlichkeit zu empfangen, das ist die Basis  des kurfürstlichen Credos“, so Buckermann.

Beste Voraussetzungen also, sich dem eigenen Frühlingserwachen zu stellen. Ein spontaner Mosel-Aufenthalt in Berkastel-Kues, um die klassischen Frühlings-Imponderabilien zu vertreiben, neu „aufzutanken“, für  frische Power zu sorgen und mit Blick auf den Sommer zu revitalisieren. Dafür steht die perfekte Infrastruktur der Wellness-Einrichtungen des Hauses. Frische Luft für das persönliche Wohlbefinden und „frischer Wind“ für das Wohlergehen im Sommer.

Dazu zählt auch, den Körper aushäusig und damit an der frischen Luft und im Frühlings-Tageslicht in Schwung zu bringen. Sonne sorgt wieder für mehr Serotorin und damit für gute Laune und fröhliche Stimmung. Auf die Sonnenbrille darf zu dieser Zeit  durchaus auch mal verzichtet werden; denn dann kann mehr Sonne direkt über die Netzhaut des Auges auf den Körper einwirken. Wobei der Sonnenschutz nicht vergessen werden darf, da die Frühlings-Sonne nicht „ohne“ ist und die Haut sich erst langsam wieder an die Strahlung gewöhnen muss. Ein Tipp, mitnichten beiläufig: Das „Barborganic Kristalltraum Face“, natürliche Frische und neue Lebendigkeit für den Teint. Mit Wirkstoffen wie u.a. reinem Gletscherwasser zur Vitalisierung und für die Feuchtigkeit, Edelweißextrakt zur Haut-Beruhigung und gegen die sogenannten freien Radikale sowie Wiesenschaumkrautöl für Feuchtigkeit und Lipide. So schön kann Frühling sein.

Wer darüber hinaus noch mehr für sich tun will, ist im Zum Kurfürsten ohnehin an der richtigen, an der Ersten Adresse. Stichwort: Lebensgestaltung. Also dem LifeStyle und damit dem Ansatz, vor allem gegen die Entstehung von Beschwerden und Krankheiten präventiv etwas zu tun. Mit den ganzheitlichen und vorsorgenden Diagnosen und Heilanwendungen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). - bis hin zur Fünf-Elemente-Cuisine und den weiteren kulinarischen Highlights, die im Zum Kurfürsten zelebriert und kredenzt werden. Dazu gehört durchaus auch ein edler Tropfen aus der Steillage. „Zur Gesundheit“ !