Jobs & Weiterbildung

"Die wieder angestiegene Nachfrage beim so genannten Meister-BAföG zeigt die Notwendigkeit und Wichtigkeit dieses Förderinstruments, mit dessen Hilfe viele Fachkräfte ihre Höherqualifizierung und ihren beruflichen Aufstieg verwirklichen", sagte am Mittwoch Bundesbildungsministerin Annette Schavan.

Der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg: "Ich rufe die Wirtschaft auf, sich auch in der Krise für die Sicherung des Fachkräftebedarfs zu engagieren und insbesondere ein ausreichendes Ausbildungsangebot zur Verfügung zu stellen."

Managerin des Gesundheitswesens wird ausgezeichnet. Die Gesundheitswirtschaft ist wie kaum ein anderer Wirtschaftsbereich von weiblichen Erwerbstätigen geprägt. In NRW sind vier von fünf Beschäftigten in akademischen und nicht akademischen Gesundheitsberufen weiblich. Dies nimmt die Rheinische Fachhochschule Köln zum Anlass, in der öffentlichen Aufmerksamkeit den Blick auf Frauen in Managementpositionen zu richten.

Auf der Tagung "eQualification - Neue Medien, neue Wege der Qualifizierung" in Berlin diskutieren Bildungsverantwortliche aus Unternehmen, Ausbildungs- und Forschungsinstitutionen, Fachverbänden und Multiplikatoren über neue Wege und Möglichkeiten des Einsatzes digitaler Medien zur Sicherung der Beschäftigungsfähigkeit. Das BMBF unterstützt die Entwicklung und Erprobung neuer Bildungsangebote mit digitalen Medien mit insgesamt rund 60 Millionen Euro.

Für die zweite Runde des Professorinnenprogramms haben 45 Hochschulen eine positive Begutachtung ihres Gleichstellungskonzeptes erreicht. 60 Hochschulen aus alten und neuen Bundesländern hatten für diesen zweiten Call ihre Konzepte eingereicht.

Foto: KulturLifeDie gemeinnützige Austauschorganisation KulturLife vermittelt jetzt noch Plätze für einen Schüleraustausch nach England ab September 2009. Wer perfekt Englisch lernen will muss nicht weit fliegen, denn englische Schulen gehören auch heute noch zu den besten der Welt.

Viele Unternehmen setzen ihre strategische Personalplanung unsystematisch um, obwohl sie dieses Führungsinstrument als zentralen Faktor für nachhaltigen Unternehmenserfolg erkennen. 81 Prozent der Unternehmen schätzen die Bedeutung von strategischer Personalplanung als hoch ein, mit den Ergebnissen ihres Workforce Plannings sind jedoch nur 35 Prozent zufrieden.

16% aller abhängig Beschäftigten in Deutschland gingen im Jahr 2008 einer Teilzeitbeschäftigung mit einer Wochenarbeitszeit von 20 Stunden oder weniger nach. Das waren 4,9 Millionen Personen, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich des Tages der Arbeit am 1. Mai mitteilt.

Foto: photocase.comJunge Menschen mit Karriereplänen im Bereich Healthcare IT sollten sich den 23. April 2009 vormerken. Denn beim ersten Karriere-Tag der conhIT, dem wichtigsten Branchentreff für IT im Gesundheitswesen, stehen Studenten, Absolventen und Young Professionals im Mittelpunkt. Der Bedarf der Branche an qualifizierten Nachwuchskräften ist groß.

Absolventinnen und Absolventen von Universitäten und Fachhochschulen haben zehn Jahre nach dem Examen Berufe, mit denen sie zufrieden sind und in denen sie angemessen bezahlt werden. Ihre Erwerbstätigenquote liegt bei rund 90 Prozent, die Arbeitslosenquote bei nur einem Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Untersuchung der Hochschul-Informations GmbH (HIS), die den beruflichen und persönlichen Werdegang von über 5400 Hochschulabsolventen des Jahrgangs 1997 untersuchte.