Medizintechnik

Anstehende Kosten für die Modernisierung veralteter Medizintechnik stellen für die europäischen Gesundheitssysteme  zunehmend eine Herausforderung dar. Allein in Deutschland müssen in den nächsten zwei Jahren bis zu 1,7 Mrd.€ investiert werden, um technisch überholte bildgebende Diagnosegeräte zu ersetzen. Dies geht aus einer aktuellen Analyse der Financial-Services-Einheit von Siemens (SFS) hervor.

Patienten mit schweren Herzerkrankungen kann mit Implantaten – wie Herzschrittmachern, Defibrillatoren, Herzmonitoren oder CRT-Geräten – wirksam geholfen werden. Der Hersteller Medtronic GmbH aus Meerbusch bietet für seine Geräte einen anwenderfreundlichen Zusatzservice, der das Alltagsleben der Betroffenen erleichtert: Mit dem CareLink Monitor können wichtige Daten aus dem Implantat, z. B. zur Therapie und zum Krankheitsverlauf, auf Knopfdruck oder voll automatisiert an den behandelnden Arzt gesandt werden.

Für einen Operationssaal eines Klinikums in Freiburg erhielt das Medizintechnik-Unternehmen Ampex IT aus Berlin den Auftrag, einen digitalen Röntgenbildbetrachter auf Basis eines 80"-Displays zu entwickeln und zu bauen. Es handelt sich dabei um das größte Gerät, das jemals in einem Klinikum verbaut wurde.

Auch, wenn gewisse Symptome weder ungewöhnlich noch bedrohlich zu sein scheinen, gilt es, eine schnelle Diagnose zu stellen. Denn verbirgt sich hinter kühlen Händen, kaltem Schweiß und Atemnot beispielsweise ein kardiogener Schock, geht es um Leben und Tod. Jede Sekunde zählt, die zwischen der Feststellung des akuten Krankheitsbildes und der Behandlung liegt. Langwierige Analysemethoden durch veraltete Geräte oder externe Labore bringen den Arzt in die Bredouille. Bis die Ergebnisse vorliegen, bleibt ihm sowie dem Patienten nichts anderes übrig, als mit einem mulmigen Gefühl abzuwarten.

Um Röntgen-, Ultraschall- und Computertomographieaufnahmen problemlos verwalten und an anderer Stelle weitergeben zu können, werden sie häufig digital auf CDs und DVDs umgesetzt. Das manuelle Brennen und Beschriften der Datenträger kostet allerdings nicht nur wertvolle Arbeitszeit, sondern ist auch eine Fehlerquelle: Patientennamen oder Etiketten werden schnell verwechselt. Daher gibt es seit einigen Jahren automatisierte, robotergesteuerte Systeme, die den Vorgang komplett übernehmen.

In Deutschland sind circa 800.000 Menschen von Schlafapnoe betroffen, darunter sind viele ältere Patienten mit eingeschränkter Sehkraft. Da die zur Behandlung eingesetzten Druckatmungsgeneratoren alle Werte und Einstellungen über ein Display anzeigen, war es Sehbehinderten und Blinden bisher jedoch nicht möglich, die Geräte ohne fremde Hilfe zu bedienen. Problematisch ist dies aufgrund der nächtlichen Therapie – man denke an alleinstehende Patienten – besonders bei Fehlermeldungen, da auf diese neben einer Angabe im Displayfenster nur durch einen Piepton hingewiesen wird.

Vor einem Jahr hatte das AQAI Simulationszentrum Mainz zum Fachkongress SESAM seine Weltneuheit mitgebracht – die TestChest. Dieses Gerät bildet die die äußerst komplexe Funktionsweise der menschlichen Lunge und der Herz-Lunge-Interaktionen nach. Auf dem diesjährigen Europakongress der medizinischen Simulation in Norwegen fanden das fertige Gerät und erste Weiterentwicklungen der Mainzer Experten größtes Interesse bei den Vertretern der simulationsbasierten Fortbildung.

Als Hersteller von Medizintastaturen stellt sich Man & Machine gegen die Verwendung von Nanosilber in Tastaturen. Trotz Wirksamkeit gegen bestimmte Bakterien birgt die Nutzung doch ein erhebliches Risiko. Angesichts der vielen Fragen rund um die möglichen Gefahren von Nanosilber, ist Man & Machine strikt gegen dessen Einsatz in Tastaturen. Aus diesem Grund bietet die Firma ausschließlich Tastaturen an, die frei von Nanosilber sind. Dennoch werden Nanopartikel im medizinischen Bereich eingesetzt, um Bakterien zu eliminieren. Doch Forscher schlagen Alarm, denn Nanosilber kann Auswirkungen auf unsere Gesundheit und Umwelt haben. Man & Machine ist der Ansicht, dass das Vorsorgeprinzip angewendet werden muss, um Patienten, Krankenhauspersonal und Natur vor jeglichem Risiko zu schützen.

Anlässlich des europäischen "Limb Loss Day" am 3. Dezember macht der Medizintechnikverband SPECTARIS auf die Bedeutung einer zeitgemäßen, medizinischen Versorgung von Menschen mit Einschränkungen an den Gliedmaßen aufmerksam. Der südafrikanische Sprinter Oscar Pistorius, dem im Alter von elf Monaten die Beine unterhalb des Knies aufgrund eines Gendefekts amputiert werden mussten, setzt mit seinen sportlichen Erfolgen Maßstäbe – und zeigt damit auch, welche Lebensqualität hochtechnologische Prothesen schenken können.

Kooperationen mit Experten, erfolgreiches „Netzwerken“ und öffentliche Fördermaßnahmen sind das Erfolgsrezept der deutschen Medizintechnikhersteller, wenn es um ihre Innovationsfähigkeit geht. Das ist ein Ergebnis der Untersuchung „Erfolg durch Innovation: Das Innovationsmanagement der deutschen Medizintechnikhersteller“, die vom Branchenverband SPECTARIS mit herausgegeben wurde.