Unternehmensführung

Beiträge des Personalmanagements zur Markenbildung und Kundenorientierung von Krankenhäusern
Die Krankenhausmanagementliteratur wird von Publikationen zu den Bereichen Controlling und Finanzierung dominiert. Publikationen zum Personalmanagement - insbesondere zum strategischen Personalmanagement - in Krankenhäusern sind selten. Die wichtigsten Ergebnisse: Exklusiv nur für Mitglieder von gesundheitswirtschaft.info!

Was Steuerexperten vermutet haben, ist nun durch eine aktuelle empirische Studie des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) bestätigt worden. Die im Gefolge der Unternehmenssteuerreform 2008 vom Gesetzgeber allein aus fiskalischen Motiven heraus eingeführte Zinsschranke erweist sich als Krisenverstärker, der den Unternehmen über einen Liquiditätsentzug die Luft abschnürt und sie im Extremfall zur Aufgabe zwingt.

Frau Dr. Kristina Zappel ist seit September Leiterin der Geschäftsstelle des Vivantes Tumorzentrum, Clinical Cancer Center Berlin (CCCB). In dieser neu geschaffenen Position koordiniert sie in Abstimmung mit dem Lenkungsausschuss des Vivantes Tumorzentrum unter anderem den Ausbau des onkologischen Netzwerkes bei Vivantes sowie die Zertifizierung des Vivantes Tumorzentrum.

Foto: photocase.comDie Bundesregierung hat die KfW beauftragt, ab sofort durch die Vergabe von Globaldarlehen an Banken im Rahmen des Wirtschaftsfonds Deutschland die Kreditversorgung der Unternehmen weiter zu stärken. Globaldarlehen eröffnen den Hausbanken eine größere Flexibilität, den Finanzierungswünschen der Unternehmen entgegenzukommen.

Foto: photocase.comDer typische Wirtschaftskriminelle ist männlich, Mitte 40, deutsch, verheiratet, hoch gebildet, seit längerem Führungskraft in einem Unternehmen – und schadet diesem erheblich, wie eine Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers zeigt. Die durchschnittliche Schadenshöhe eines aufgedeckten Wirtschaftsdelikts beläuft sich auf 4,3 Millionen Euro und hat sich damit seit 2007 fast verdreifacht.

Das Klinikum Landshut plant ein Gesundheitszentrum, das ab 2011 in Betrieb gehen soll. Zielsetzung dieses Projektes soll es sein, das bisherige Ordensheim, in welchem derzeit überwiegend Verwaltungsbereiche untergebracht sind, im vorderen Bereich des Klinikums durch einen Neubau zu ersetzen und niedergelassenen Ärzten und gesundheitsnahen Dienstleistern aus der Region die Möglichkeit eines Praxisbetriebes oder Gewerbebetriebes mit gesundheitsnahen Dienstleistungen zu geben.

Vier Monate nach dem Start des Programms "Turn Around Beratung" nehmen bereits über 500 kleine und mittlere Unternehmen externe Beratungsleistungen zur Überwindung ihrer aktuell schwierigen wirtschaftlichen Situation in Anspruch. Der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg: "Die rege Nachfrage nach der Beratungsförderung zeigt, dass gerade infolge der Wirtschafts- und Finanzkrise viele kleine und mittlere Unternehmen auf professionelle Unterstützung zur Krisenbewältigung zugreifen.

Verein elektronische FallAkte (eFA) forciert Etablierung einer Kommunikationsplattform für die sektorübergreifende Zusammenarbeit im Gesundheitswesen. Zwölf Kliniken und -klinikketten haben den Verein „elektronische FallAkte“ gegründet, um gemeinsam eine bundesweit einheitliche Kommunikationsplattform zu etablieren.

Die CompuGROUP Holding AG, einer der führenden eHealth-Anbieter weltweit, hat Karl Pranzl zum neuen Geschäftsführer ihres Tochterunternehmens Aescudata GmbH mit Hauptsitz in Winsen/Luhe berufen. Mit Pranzl fiel die Entscheidung auf einen erfahrenen Spezialisten für Software im Bereich Materialwirtschaft und Apotheke. Unterstützt wird er von Britta Krause. Sie übernimmt die kaufmännische Leitung der Aescudata.

Eigentlich können Arbeitnehmer nur noch bis Ende 2009 staatlich geförderte Altersteilzeit mit ihrem Arbeitgeber vereinbaren. Doch Bundesarbeitsminister Olaf Scholz will die Regelung noch vor der Bundestagswahl um fünf Jahre verlängern. Dabei hat die Verknüpfung des vorzeitigen Ruhestands für ältere Beschäftigte mit der Pflicht, einen Jungen einzustellen, für den Arbeitsmarkt nie etwas gebracht.