Nachrichten Medizin/Pharma Pharmaindustrie

Pharmaindustrie

Die Pharmabranche unterschätzt Informationsrisiken

Wissen ist die Lebensader der Pharmaindustrie. Angefangen bei den experimentellen Rohdaten über chemische Formeln zum Wirkstoff bis hin zum patentierten Medikament – ohne Informationen kann die Branche nicht überleben. Damit neue Medikamente auf dem Markt erscheinen dürfen, muss der gesamte Entwicklungsprozess genauestens dokumentiert sein, und die Vorgaben von Seiten der Regulierungsbehörden erfüllt werden.

»mehr
   

MARVECS erhält Gütesiegel „OPEN COMPANY“

Mitarbeiter und Bewerber bewerten das Unternehmen bei kununu mit durchschnittlich 3,8 von 5 Punkten. Authentizität, Offenheit für Kritik und Kommunikation auf Augenhöhe – allesamt Eigenschaften, die ein zeitgemäßes HR-Management ausmachen. Dass der Ulmer Pharmadienstleister MARVECS diesen Ansprüchen gerecht wird, bestätigt die Auszeichnung mit dem Gütesiegel „OPEN COMPANY“ auf der Arbeitgeberbewertungsplattform kununu.

»mehr
   

Günstige Arzneimittel durch Parallelimporte und Reimporten

Pharma Westen firmiert seid 1. März 2014 unter dem Namen Orifarm GmbH. Günstige Arzneimittel können dann unter dem neuen Namen Orifarm GmbH bestellt werden. Seit 2005 gehört das Unternehmen zur dänischen Orifarm-Gruppe, dem führenden international tätigen Arzneimittelimporteur in Europa.  

»mehr
   

Pharmaindustrie floppt im YouTube Kanal

Die Europäische Kommission hat im Juli 2013 spannende Zahlen zur Internetnutzung veröffentlicht. Mehr als 100 Millionen Europäer haben das Internet noch nie genutzt. Peinlich: auch in Deutschland gibt es weiterhin einen tiefen digitalen Graben. Von den Menschen zwischen 55 und 65 Jahren haben lt. EU mehr als ein Viertel noch nie Kontakt mit dem Internet gehabt. Bei den Deutschen über 65 sind es mehr als die Hälfte.

»mehr
   

Keine Manipulationen mehr: Neues Verfahren zur Bestimmung von Betäubungsmitteln entwickelt

Zur Bestimmung von Betäubungsmitteln und Pharmaka wird in der Regel Urin als Probenmaterial verwendet, ein Vorgehen, das allerdings eine Manipulation durch den Patienten ermöglicht. Die Spontanurinprobenahme muss daher unter Aufsicht erfolgen, was einerseits für Patient und Arzt sehr unangenehm ist und andererseits für die Praxen einen erhöhten Zeit- und Personalaufwand bedeutet. Zudem erlaubt die qualitative Nachweismethode im Urin keine Rückschlüsse auf eine pharmakologische Beeinflussung des Patienten.

»mehr
   

Qualitätssicherung bei Medizinprodukten als gemeinsame Herausforderung

Einen stärkeren Qualitäts- statt Preisfokus hat der Bundesverband Medizintechnologie im Zusammenhang mit den Vorfällen um Brustimplantate des französischen Herstellers PIP gefordert. "Wir brauchen eine Diskussion darüber, wie wir eine qualitativ hochwertige Versorgung der Patienten sicherstellen können. Das ist eine gemeinsame Verantwortung. Ärzte und Kliniken sind dabei ebenso in der Verantwortung wie die Hersteller und die Kostenträger. Ein reiner Preisfokus führt zu Qualitätseinbußen und Gefahren für die Patienten", so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt. »mehr

   

Übereinkommen gegen Fälschung von Arzneimitteln und Medizinprodukten unterzeichnet

Die Bundesrepublik Deutschland hat heute in Moskau das „Übereinkommen des Europarats über die Fälschung von Arzneimitteln und Medizinprodukten und über ähnliche die öffentliche Gesundheit gefährdende Straftaten“ unterzeichnet. Deutschland gehört zu den ersten 12 Unterzeichnerstaaten des Übereinkommens, mit dem erstmals ein internationaler Rechtsrahmen geschaffen wird, der das Fälschen von Arzneimitteln und Medizinprodukten international strafrechtlich sanktioniert.

»mehr
   

Grüne wollen medizinische Cannabis-Verwendung erleichtern

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen will Patienten den Zugang zu Cannabis-Medikamenten verbessern. In einem Antrag (17/6127), der am Donnerstag in den Bundestag eingebracht werden soll, verlangen die Abgeordneten von der Bundesregierung die Vorlage eines Gesetzentwurfes, um betäubungsmittelrechtliche Strafverfahren bei Patienten zu vermeiden, ”wenn sie Cannabis auf der Basis einer ärztlichen Empfehlung besitzen, anbauen oder sich verschaffen“. Die Grünen verweisen darauf, dass das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) bislang nur wenigen Patienten auf Antrag die Erlaubnis zum Bezug eines Extraktes oder von Cannabisblüten durch eine Apotheke erteilt habe.

»mehr
   

Seite 1 von 8

Benutzerdefinierte Suche

gesundheitswirtschaft.info - Newsticker