Quelle:   / Bildttext:

Seiten

Die Themenfindung des AK Gesunde Gemeinde in Kooperation mit den Kreiskliniken Reutlingen ist auf den Wissensbedarf der Menschen ausgerichtet. Beim nächsten Vortrag am 14. Februar des kommenden Jahres wird es um die unterschiedlichen Formen von Schmerz, den passenden Therapieformen und Möglichkeiten gehen. 10 bis 15 minütige Fachvorträge von fünf Referenten zum Thema Schmerztherapie stehen auf dem Programm.

Klinikärzte aus der Schmerzklinik Münsingen und dem Schmerzzentrum Reutlingen, eine Psychologin und zwei fachlich versierte Physiotherapeutinnen werden über Schmerzursachen, -wirkungen und Behandlungsmöglichkeiten informieren.

Anzeige

Schmerzpatienten leiden oft an Krebserkrankungen, Diabetes Mellitus oder Symptomen, die auf eine Erkrankung der Nerven zurück zu führen ist. Die Ärzte helfen meist, Leiden zu lindern und besser damit umzugehen. Die Patienten können häufig nicht komplett geheilt werden - gerade bei chronischen Beschwerden. Bei anderen Ursachen, zum Beispiel muskulären, kann der richtige Ansatz sehr vielversprechend sein.


"Der AK Gesunde Gemeinde möchte darauf aufmerksam machen, dass eine Therapie erfolgreicher sein kann, wenn die Medizinschaffenden interdisziplinär zusammenarbeiten und an einem Strang ziehen", so die beiden Vorstände Volker Feyerabend und Dr. Barbara Dürr. Im Netzwerk zielen Psychotherapeuten, Physiotherapeuten und Schmerztherapeuten (also die Ärzte) auf ganzheitliche Behandlungskonzepte und werden am Vortragsabend gemeinsam informieren.

Jasmin Geiger ist Spezialistin für Anästhesie und Notfallmedizin. Sie übernimmt die Leitung des Reutlinger Schmerzzentrum und klärt in Ihrem Vortrag über den Schmerz auf. "Was ist Schmerz und wie stellen wir uns das biologisch vor?" Was sind die "Voraussetzungen" und was ist akuter Schmerz im Gegensatz zu chronischen Schmerzen? Sie wird sich mit Werner Traub, seit 4 Jahren Leiter der Schmerzklinik in Münsingen, ergänzen.

Werner Traub möchte die Zuhörer aufklären, wie bei Schmerzzuständen erfolgreich geholfen werden kann und wie die Teams vorgehen. Viele Patienten, die in der Schmerzklinik behandelt werden, haben oft eine wahre Odyssee hinter sich, bevor sie letztendlich bei der Schmerzklinik landen. Seiner Meinung nach ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit unbedingt erforderlich, um erfolgreich zu sein. Zum einen ist die Kapazität der Klinik mit ihren 13 Betten begrenzt, andererseits geht es ihm auch darum, eine Verbesserung des Umgangs mit dem Schmerzen zu erreichen. "Wie integriere ich die Verbesserung meiner körperlichen Probleme in den Alltag?" Eine der Nachrichten, die er an seine Patienten ausgibt, heißt: Mehr Bewegung und konsequent dranbleiben.


Dass es nicht nur die Klinik ist, die Patienten mit Schmerzen betreuen zeigt sich im Vortrag von Renata Thiel. Sie ist Psychologin mit einer Praxis in Eningen. Schmerzen und das Schmerzempfinden haben ganz oft auch mit der psychischen Verfassung eines Menschen zu tun. Die richtige Einstellung zu den empfundenen Schmerzen, kann helfen, weniger Schmerz zu empfinden. Ihr Thema "Das Gehirn und die Schmerzen" wird mit Erfahrungen aus dem Alltag ergänzt und veranschaulicht werden. Vielleicht gibt es für den einen oder anderen Zuhörer auch Anregungen für den eigenen Alltag.

Petra Eger, im Team der Schmerzambulanz des Klinikum am Steinenberg integrierte Physiotherapeutin im und niedergelassene Heilpraktikerin /Physiotherapeutin mit Schwerpunkt Osteopathie in Pfullingen, zeigt Maßnahmen und Therapiemöglichkeiten der nicht medikamentösen Schmerztherapie aus Sicht der Physiotherapie auf. Viele Schmerzzustände werden durch Funktionsstörungen des Bewegungsapparates verursacht. Beispielsweise könnten viele Bandscheiben und Rückenprobleme auch konservativ behandelt werden. Massagen oder Krankengymnastik können sehr gut dabei helfen, muskuläre Probleme zu verbessern.


Ergänzt werden Petra Egers Erläuterungen von Jenny Seemüller, Physiotherapeutin und Teilhaberin bei PHYSIOEningen. Ihr reicher Erfahrungsschatz hat sie zur ausgewiesenen Fachfrau zum Thema gemacht. Sie möchte in ihrem Vortragsteil auf die Kunst zu Entspannen oder Einzel- und Gruppentrainings vor Ort aufmerksam machen. So kann die Behandlung "ganz einfach" alltagsbegleitend und mit Spaß gemacht werden.

Dr. Barbara Dürr, Co-Vorsitzende des AK Gesunde Gemeinde ist zu Recht stolz auf diesen Themenabend. "Die stabile Kooperation mit den Kreiskliniken Reutlingen und dem medizinischen Sektor der Region trägt immer bessere Früchte!" Und Volker Feyerabend, Co-Vorstand AK Gesunde Gemeinde und Beirat des Gesundheitsforums ergänzt: "In unseren Gesprächen haben wir festgestellt, dass es an ambulanten Schmerztherapeuten und Psychologen noch fehlt. Netzwerke für das Thema, sind eine Herausforderung und daher kann der AK Gesunde Gemeinde und das Gesundheitsforum helfen, das Thema und die Zusammenarbeit voran zu treiben."

Anzeige

Der 14. Februar 2019 ab 19 Uhr im La Cantina in der Arbachtalstr. 6 in Eningen wird ein äußerst interessanter Abend werden!

Weitere Informationen:
www.ForumGesundeGemeinde.de
www.kreiskliniken-reutlingen.de

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv