Eine Reihe von privaten Krankenversicherern erhöht im kommenden Jahr ihre Beiträge. Demgegenüber haben einige gesetzliche Kassen sich zur Abschaffung von Zusatzbeiträgen geäußert. Der Wettbewerb zwischen PKV und GKV wird nun auch bei der Beitragshöhe intensiver. Regelmäßig zum Jahresende wird bei den privaten Krankenversicherern das Thema Beiträge relevant. Üblicherweise haben viele Gesellschaften die Wirtschaftlichkeit ihrer Tarife bereits in der ersten Jahreshälfte analysiert und bei Bedarf eine entsprechende Beitragserhöhung im Herbst angekündigt.

Die Umsetzung der Beitragserhöhung erfolgt dann in der Regel mit Beginn des neuen Jahres. In diesem Jahr haben sich überraschend auch die gesetzlichen Krankenkassen zu Beitragsentwicklungen geäußert. Hierbei wurden jedoch geplante Beitragssenkungen und die Abschaffung des Zusatzbeitrages kommuniziert. Damit scheinen nun einige gesetzliche Krankenkassen den Preiswettbewerb zu den privaten Versicherern aufzunehmen.

Beitragsentwicklungen in der PKV

Gerade die Gesellschaften der Krankenvollversicherung sind in diesem Jahr durch zahlreiche Ankündigungen zu Beitragserhöhungen aufgefallen. Während einige Anbieter bereits unterjährige Beitragsanpassungen vorgenommen hatten, werden die überwiegenden Gesellschaften die Beitragserhöhungen zum Jahresbeginn vornehmen. Bereits im Herbst hatten diesbezüglich die Krankenversicherer die Höhe der Prämiensteigerungen bekannt gegeben. In diesem Jahr fanden diese Beitragsentwicklungen zusätzlich auch medial ein großes Interesse, da von sehr hohen Preissteigerungen auszugehen war. So wurden insbesondere die Beitragsanhebungen der Central Krankenversicherung diskutiert. Von prozentualen Steigerungen von bis zu 40 Prozent war hierbei die Rede. Allerdings beträgt letztendlich die durchschnittliche Steigerung nur etwa 12,9 Prozent. Nichts desto trotz gab es zahlreiche Beitragsanhebungen in der PKV, welche in vielen Medien zu Diskussionen und auch zu Kritik führte.

Die Gründe für die Beitragssteigerungen in der PKV

Hinsichtlich der Gründe für kontinuierlich steigende Beiträge in der Krankenvollversicherung, werden regelmäßig die alternde Bevölkerung und steigende Kosten für die medizinische Behandlung genannt. Allerdings ist ein weiteres Problem hinzugekommen, welches die Kosten der Gesellschaften erhöht. Dieses Problem ist sozusagen hausgemacht. Hierbei handelt es sich um die sehr günstigen Einsteigertarife, welche nur sehr geringe Beiträge verlangen. Diese Tarife haben das Ziel möglichst viele Neukunden zu generieren. Mit den günstigen Beiträgen wurden jedoch auch viele Mitglieder gewonnen, welche dauerhaft nur geringe Beiträge zahlen können. Da diese Tarife nur geringe Einnahmen erzielen und dennoch Kosten für medizinische Behandlungen verursachen, ist die Wirtschaftlichkeit hier schneller gefährdet. Sobald die Wirtschaftlichkeit nicht mehr gegeben ist, müssen die Beiträge steigen. Eine Verringerung der vertraglich zugesicherten Leistungen ist nicht möglich. Gerade diese Tarife dürften nun auch von höheren Beitragsanpassungen betroffen sein.

Gesetzliche Krankenkassen mit Beitragssenkungen

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im aktuellen Jahr viele Mitglieder verloren. Insbesondere das Ende der dreijährigen Wartefrist für den Einstieg in die PKV, hatten viele gesetzlich Versicherte genutzt, um zu wechseln. Bisher konnten gerade die privaten Anbieter immer mit günstigen Beiträgen werben. Nun konnte die GKV gleich zwei positive Botschaften an die Versicherten kommunizieren. Zum einem wurde ein deutlicher Überschuss bereits in den ersten 9 Monaten des Jahres erzielt. Somit schlossen die gesetzlichen Kassen das dritte Quartal mit einem Überschuss von etwa 3,9 Milliarden Euro. Daneben haben jetzt eine Reihe von gesetzlichen Kassen die Abschaffung bzw. die Senkung des Zusatzbeitrages angekündigt.

Anzeige

So besteht bereits bei der Betriebskrankenkasse BKK Phoenix eine Beschlussvorlage den Zusatzbeitrag zum 1. April abzuschaffen. Auch bei der BKK advita, der BKK Hoesch, der KKH-Allianz und bei der Deutschen BKK werden ähnliche Pläne diskutiert. Die DAK hat bereits in den vergangenen Tagen seinen Versicherten per Post mitgeteilt, dass zum April 2012 der Zusatzbeitrag abgeschafft werden soll. Die finanzielle Erholung der gesetzlichen Kassen kommt nun auch den Versicherten zu Gute. Gleichzeitig bemühen sich die Kassen auch für die Versicherten wieder attraktiver zu werden.


Vergleich zur privaten Krankenversicherung - Grundsätzliches, Vor- & Nachteile ...

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv