Zukunftstrends

Mit steifgefrorenen Fingern einen Knoten im Schnürsenkel zu lösen ist schwierig. Das Gefühl fehlt und Nerven wie Muskeln verrichten ihren Dienst nur widerwillig. Weh tun die eiskalten Finger trotzdem - umso mehr, wenn man sie noch einklemmt. So unangenehm das ist: es schützt uns vor unbemerkter Erfrierung.

Schmerz ist eine sehr subjektive Empfindung. Wie stark ein bestimmter Schmerzreiz erlebt wird, hängt von vielen Faktoren ab: In welcher Situation befindet sich der Betroffene gerade? Welche Erfahrungen hat er in der Vergangenheit gemacht?

Die Strahlentherapie mit Partikeln (schweren Ionen und Protonen) ist eine der vielversprechendsten Neuerungen der Krebsbehandlung für die kommenden Jahrzehnte. Dresden ist als ein möglicher Standort in Deutschland für ein Zentrum für die Partikel-Therapie im Gespräch.

Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz gehören neben Arbeitnehmerrechten, Teilhabe, Chanchengleichheit und einer familienfreundlichen Arbeitsorganisation zu den Prinzipien "Guter Arbeit", die Bundesminister Müntefering zu einem zentralen Thema der deutschen EU-Ratspräsidentschaft gemacht hat.

Querschnittlähmungen sind immer noch nicht heilbar. Doch in Forschungskreisen macht sich leise Hoffnung breit, dass es bald möglich sein könnte. "Seit den frühen neunziger Jahren weiß man, dass Nervenfasern wieder auswachsen können", machte Jan Schwab, Neurologe an der Charite in Berlin, neuen Mut.

Frauen schlafen ohne ihren Partner weitaus besser. Bei Männern verhält es sich genau umgekehrt: Ihr Schlaf ist ruhiger und erholsamer, wenn sie die Nacht neben ihrer Partnerin verbringen. Das fand ein Forscherteam um den Verhaltensbiologen John Dittami von der Universität Wien in der kürzlich veröffentlichten Studie "Geschlechtsunterschiede der inneren Uhr auf Umgebungsreize" heraus.

Ältere (ab 60 Jahren) verfügen über einen beachtlichen Anteil der Kaufkraft. Ihre Ausgaben betragen mit 316 Milliarden Euro jährlich fast ein Drittel der Gesamtausgaben für den privaten Konsum. Dieser Anteil wird bis 2050 nach der DIW-Studie auf 386 Milliarden Euro steigen. Das sind über 41 Prozent der Gesamtausgaben.

Gesicht und Hände nach Verbrennung so wiederherzustellen, dass der Patient damit möglichst komplikationsfrei leben kann, ist eine der größten Herausforderungen des Facharztes für Plastische Chirurgie. Das Wiederherstellen der körperlichen Funktionen allein reicht in den meisten Fällen nicht aus.

Die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) verlieh den diesjährigen Heinrich-Dräger-Preis für Intensivmedizin an Frau Dr. med. Tanja Johannes, Klinik für Anaesthesiologie und Intensivmedizin, Universitätsklinikum Tübingen und an Herrn Priv.-Doz. Dr. med. Martin Westphal, Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin des Universitätsklinikums Münster.

Egal, ob im privaten oder öffentlichen Bereich, das Thema Sexualität scheint heute allgegenwärtig. Doch diese Dauerpräsenz ist nicht nach jedermanns Geschmack. Laut einer GfK-Umfrage findet jeder zweite Bundesbürger ab 16 Jahren (50,8%), dass Erotik und Sexualität heutzutage viel zu viel Bedeutung beigemessen wird.