Zukunftstrends

Die Zahl der Erwerbstätigen in der Land- und Forstwirtschaft sowie der Fischerei in Deutschland ist seit 1998 um 15,6% zurückgegangen. Damit ging eine zunehmende Spezialisierung der landwirtschaftlichen Betriebe und eine Abnahme der Zahl der Erwerbstätigen in bäuerlichen Familienbetrieben einher.

Gut 2/3 aller Medizinischen bzw. Zahnmedizinischen Fachangestellten halten ihren Praxis-Arbeitsplatz nach einer aktuellen IFABS-Umfrage in den nächsten zwei Jahren für unsicher (Befragungsbasis: 920 Praxismitarbeiterinnen).

Welche Kosten sollten gesetzliche Krankenkassen unbedingt wieder übernehmen? Am meisten wünschen sich die Deutschen (81 Prozent der Befragten) eine vollständige Kostenübernahme bei Krankenhausaufenthalt, Reha-Maßnahmen oder häuslicher Krankenpflege. Dies ergab eine repräsentativen Forsa-Umfrage.

55 Prozent der Bürger sagen, dass das deutsche Gesundheitssystem umfassend reformiert werden muss. Allerdings trauen nur 23 Prozent der Politik zu, laengerfristig eine gute Gesundheitsversorgung fuer alle sicherzustellen. Dies sind einige der Kernaussagen des MLP Gesundheitsreports, einer repraesentativen Studie des Finanzdienstleisters MLP in Kooperation mit dem Institut für Demoskopie Allensbach unter rund 2.000 Bundesbuergern.

Foto: aboutpixel.deDurch das Alterseinkünftegesetz sind 2005 die steuerpflichtigen Ertragsanteile der gesetzlichen Rente auf mindestens 50 Prozent angehoben worden. Das ist der Teil der Rente, den der Rentner aus unversteuerten Beitragszahlungen oder als fiktive Kapitalerträge erhält. Denn jedes Einkommen soll genau einmal besteuert werden. Das war bei der Rente zuvor nicht so.

Die Diskussion um den zukünftigen Kurs in der Steuerpolitik ist im Wahlkampf bereits voll entbrannt. Das Spektrum reicht von massiven Steuererhöhungen bis hin zu großzügigen Steuersenkungen. Diese Vorschläge fallen wenig überraschend aus, soll doch das jeweilige Wahlvolk als Klientel bedient werden.

Foto: aboutpixel.deSchuldnerberaterinnen und -berater informieren in der Woche vom 15. bis 19. Juni 2009 bundesweit mit vielfältigen Aktionen darüber, wie überschuldete Menschen aus ihren vermeintlich ausweglosen finanziellen Schwierigkeiten herausfinden und endlich wieder ein Leben ohne Schulden führen können.

Die Kreditwirtschaft steht angesichts der Wirtschaftskrise in der Pflicht, ein Sofortprogramm für überschuldete Verbraucher aufzulegen. Das fordern Arbeiterwohlfahrt, Caritas, Diakonie, Paritätischer Wohlfahrtsverband, Rotes Kreuz und Verbraucherzentrale Bundesverband, die heute in Berlin den Schuldenreport 2009 vorstellten.

Die Arbeitskosten sind im vergangenen Jahr weiter gestiegen, wenn auch mit maßvollem Tempo: Im westdeutschen Produzierenden Gewerbe betrugen die Arbeitskosten je Vollzeitkraft 56.090 Euro und somit 2,2 Prozent mehr als im Jahr 2007.

Durch den demografischen und gesellschaftlichen Wandel wird es in Zukunft immer mehr Kranke geben. Bis zum Jahr 2030 steigt die Zahl der über 65-Jährigen laut Statistischem Bundesamt um 50 Prozent von 16 auf zirka 24 Millionen an. Diese Entwicklung hat gravierende Auswirkungen auf den Krankenstand in der Bevölkerung. Nach Auswertungen der KKH-Allianz muss bis zum Jahr 2030 mit 20 Millionen Menschen gerechnet werden, die unter einem erhöhten Cholesterinwert leiden.