Nachrichten Gesundheitspolitik Krankendienste Pflege‐TÜV kritisiert: 140.000 Heimbewohner ans Bett gefesselt

Krankendienste

Pflege‐TÜV kritisiert: 140.000 Heimbewohner ans Bett gefesselt

Die Zustände in deutschen Pflegeheimen haben sich in den letzten Jahren etwas verbessert. Doch noch immer sind die Missstände gravierend: Viele Demenzkranke werden mit Gurten am Bett oder im Rollstuhl fixiert. Laut Pflege‐TÜV besteht "akuter Handlungsbedarf". Der kürzlich vorgestellte, dritte Pflege‐Qualitätsbericht des Medizinischen Diensts der Krankenkassen (MDK) zeigt deutlich, dass es bei der Pflege in Heimen nach wie vor gravierende Probleme gibt.

Rund 140.000 Menschen werden mit Gittern oder Gurten im Bett oder Rollstuhl festgehalten. Bei jedem zehnten fehlt dafür die vorgeschriebene richterliche Anordnung.

In dem festen Glauben, solchen Tatsachen entgegen wirken zu können, hat sich die Hausengel GmbH, Deutschlands größter Franchisegeber im Bereich der häuslichen Versorgung und „Rund‐um‐die‐Uhr‐ Betreuung“, voll und ganz der ambulanten Versorgung verschrieben. Das Unternehmen bietet schon seit mehreren Jahren in Zusammenarbeit mit ambulanten Pflegediensten und weiteren Kooperationspartnern die Kombination aus Betreuungsdienstleistungen und qualitativ hochwertiger Grund‐ und Behandlungspflege von betreuungs‐ und pflegebedürftigen Menschen in den eigenen vier Wänden der Betroffenen an.




Neuere Artikel:
Ältere Artikel:

Leser Bewertung des Beitrags

Drucken

Benutzerdefinierte Suche

gesundheitswirtschaft.info - Newsticker