Nachrichten Gesundheit Gesundheitstipps

Gesundheitstipps

Jod und Heilpflanzen – was muss man in der Schwangerschaft beachten?

docjones logoJod ist ein essenzielles Spurenelement, das über die Nahrung aufgenommen wird. In natürlicher Form ist es überwiegend in Salzwasserfischen und Meerestieren enthalten. Damit es hierzulande zu keiner Unterversorgung mit Jod kommt, wird empfohlen Speisen mit Jodsalz zu würzen. Daneben wird vielen Lebensmitteln Jod zugesetzt. Der normale Tagesbedarf wird somit in der Regel ausreichend gedeckt. Der Tagesbedarf eines Erwachsenen liegt etwa bei 200 Mikrogramm pro Tag.

»mehr
   

Inkontinenz-Betroffene leiden meist schweigend, dabei gibt es längst Hilfe

„Blasenschwäche bringt Sie nicht um, sie nimmt Ihnen nur das Leben“, sagte die US-amerikanische Gynäkologin Jeanette Brown einmal. Tatsächlich ist Inkontinenz nicht körperlich gefährlich, kann aber im schlimmsten Fall den gesamten Alltag bestimmen und der Psyche schaden. Rund 60 Prozent aller Frauen über 70 Jahren haben heute damit zu kämpfen – übersehen wird aber oft, dass auch bereits 15 Prozent der Frauen zwischen 30 und 40 unter Blasenschwäche leiden.

»mehr
   

Internationale Umfrage zum Wissensstand über Brustkrebs- Früherkennung präsentiert

Die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) hat im Auftrag von Siemens Frauen im Alter von 25 bis 65 Jahren zum Thema Brustkrebs-Früherkennung befragt. Dabei ging es vor allem um die Erfahrungen der Frauen mit Brustkrebs-Untersuchungen, ihren allgemeinen Wissensstand über die Früherkennung sowie ihre persönliche Einschätzung, welche Informationsquellen vertrauenswürdig sind.

»mehr
   

Früher an später denken: Zahngesund im Alter

„Gesund beginnt im Mund – je früher, desto besser!“: Das ist das Motto für den Tag der Zahngesundheit 2011, der wie jedes Jahr im September stattfinden wird. „Je früher, desto besser!“ – dieses Motto sollte auch gelten, wenn es um die Zahngesundheit im Alter geht, rät das Kuratorium perfekter Zahnersatz. Es bietet daher am 27. September eine telefonische Sprechstunde an, bei der ein Team aus Zahntechnikern und Zahnmedizinern Fragen rund um die Themen Zahnersatz und Mundgesundheit beantwortet.

»mehr
   

Zahnersatz zum Anfassen

Patienten Fragen, Experten antworten: Wie verträglich sind bestimmte Materialien? Wie groß sind die Preisunterschiede bei verschiedenen Versorgungen? Wann kann man bedenkenlos Implantate setzen? Grundsätzlich, so die Experten Prof. Dr. Lauer, Prof. Dr. Niedermeier und die Zahntechnikermeister Hans-Jürgen Borchard und Wolfgang Kohlbach, seien im speziellen Einzelfall immer Zahnarzt und Zahntechnikermeister vor Ort zu Rate zu ziehen. Weiter beantwortet das das Expertenteam die folgenden Fragen:

»mehr
   

Umfrage: Viele Ärzte halten die Furcht vor der Schweinegrippe für unbegründet

Hat das Schweinegrippevirus letztes Jahr noch eine regelrechte Impfhysterie ausgelöst, so scheint das Thema in deutschen Praxen nicht mehr im Vordergrund. Fast Dreiviertel der Mediziner (72 Prozent) verzeichnen nahezu gleich viele Schweinegrippeerkrankungen als in der letzten Grippesaison, und beinahe die Hälfte der Befragten (43,2 Prozent) haben das H1N1-Virus nie für eine ernsthafte Bedrohung gehalten. Dennoch bleiben die meisten Ärzte vorsichtig: Weit mehr als jeder zweite (63,9 Prozent) schützt sich selbst vor der Virusinfektion mittels Impfung. So das Ergebnis des monatlich erhobenen CGM-GesundheitsMONITORs.

»mehr
   

Vorzeitig in Rente gehen. Ratgeber für freiwillige und unfreiwillige Berufsaussteiger

Obwohl dem vorzeitigen Eintritt in den Ruhestand ein Riegel vorgeschoben wurde, scheiden viele Arbeitnehmer vor dem regulären Rentenalter aus dem Berufsleben aus. Nicht immer geschieht dies freiwillig, sondern oft wegen Arbeitslosigkeit oder aus gesundheitlichen Gründen. Wer empfindliche finanzielle Einbußen in einer solchen Lage vermeiden will, sollte seine Rechte kennen sowie vorausschauend planen.

»mehr
   

Amerikanische Zulassungsbehörde warnt: Lösen Brustimplantate seltene Krebsart aus?

Foto: pixelquelle.deAm 26. Januar wies die amerikanischen Zulassungsbehörde, „Food and Drug Administration“ (FDA) darauf hin, dass Patientinnen mit Brustimplantaten möglicherweise ein geringfügig erhöhtes Risiko hätten, an dem sehr seltenen großzelligen anaplastischem T-Zell Lymphom (ALCL) zu erkranken. Bei dem Lymphom handelt es sich nicht um Brustkrebs.  Laut FDA wurden weltweit ca. 60 Fälle aufgedeckt, bei denen sich in der bindegewebigen Kapsel um die Silikonbrustprothese herum ALCL gebildet habe.

»mehr
   

Seite 6 von 12

Benutzerdefinierte Suche

gesundheitswirtschaft.info - Newsticker