Das Deutsche Gesundheitsnetz (DGN) hat einen neuen Zugangsrouter für das KV-SafeNet, dem sicheren Netz der Kassenärztlichen Vereinigungen, entwickelt. Das Eigenprodukt "GUSbox® S" löst die bislang vom DGN konfigurierte FRITZ!Box als KV-SafeNet-Router ab

und wird als Mietgerät für monatlich 4,90 Euro angeboten.

Anzeige

Bereits im Mietpreis enthalten sind die Firmware, Sicherheits-Updates sowie ein 24-Stunden-Austausch-Service im Fall einer defekten Box. "Dank des Mietmodells verringert sich die finanzielle Belastung für den Arzt oder Psychotherapeuten erheblich", sagt DGN-Geschäftsführer Dirk Fellenberg. "Im Gegensatz zum Vorgängermodell lässt sich die Firmware upgraden, so dass unsere Kunden von einer hohen Investitionssicherheit profitieren."

Der kompakte Router im Zigarrenschachtel-Format kommt ohne Lüfter aus. "Er ist platz- sowie stromsparend und somit auch bestens auf die Bedürfnisse kleinerer Praxen zugeschnitten", erklärt Fellenberg. Mit der neuen GUSbox S hat die GUSbox®-Gerätefamilie Zuwachs bekommen. Die bisherigen Releases GUSbox® und GUSbox® XL verfügen neben dem KV-SafeNet-Zugang über weitere Funktionalitäten, u. a. einen professionellen Faxserver, automatische Labordatenübertragung und elektronischen Arztbrief-Versand. Auch die GUSbox S als Release 3.0 soll künftig mit weiteren Diensten ausgestattet werden. "Im zweiten Quartal 2011 soll die Basisplattform um eine Signaturkomponente für HBA-gestützte Abrechnung und einen eingebauten D2D-Dienst erweitert werden", kündigt Fellenberg an.

Derzeit liegt die GUSbox S der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) zur Prüfung vor. Eine Marktfreigabe gemäß KV-SafeNet-Zertifizierungsrichtlinie soll zum 1. Februar 2011 erfolgen. Die GUSbox S wird ausschließlich über das Deutsche Gesundheitsnetz angeboten. DGN-Bestandskunden können den bisherigen KV-SafeNet-Router auch weiterhin uneingeschränkt nutzen.

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv