Management

Die Erfüllung der Kundenerwartungen ist die Prämisse für den zukünftigen Markterfolg von Unternehmen im Service. Ein Kunde entscheidet sich unter Wettbewerbsbedingungen stets für den Anbieter, der ihm den höchsten, von ihm tatsächlich wahrgenommenen Nutzen bietet. Dieses Gesetz beschreibt den Kundennutzen.

Mehr als die Hälfte der Unternehmen hat im letzten Jahr den Einsatz von Cloud-Technologien gesteigert - fast ebenso viele wollen ihre Investitionen in diesem Bereich im kommenden Jahr ausweiten. Zu diesem Ergebnis kommt eine europaweite Umfrage von Vanson Bourne im Auftrag des Service Provider Easynet Global Services. Das britische Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne hat im Auftrag von Easynet 800 CIOs und IT-Verantwortliche aus Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern nach ihren Einschätzungen bezüglich Cloud Computing befragt.

Der Verein Elektronische FallAkte e.V. entwickelt mit dem Fraunhofer Institut für Software- und Systemtechnik (ISST) das Konzept „EFA in a box“. Damit können Kliniken und niedergelassene Ärzte ihre Systeme künftig leichter EFA-fähig machen. Der Einstieg in die FallAkten-Nutzung ist mit deutlich niedrigerem Aufwand schrittweise möglich; vorhandene IT-Systeme können in der Regel unverändert weiter genutzt werden. Für die EFA-Anbindung stehen künftig spezielle Schnittstellen (so genannte EFA-Stecker)  zur Verfügung. Erste anwendungsreife Lösungen sind für Herbst 2011 angekündigt.

Flatrate macht in den Städtischen Seniorenheimen Krefeld die EDV-Kosten planbarer und zugleich die Systeme verlässlicher. Plötzlich streikt der Drucker, ein Mitarbeiter ruft den externen Fachmann an. Das Ergebnis: 100 Euro Kosten für fünf Minuten Arbeit, Papierstau beseitigen und Toner wechseln. Derartig unberechenbare Ausgaben sind die große Gefahr bei der Auslagerung der IT-Verwaltung – zumal Dienstleister auf Stundenlohn-Basis oft nicht an dauerhaften Problemlösungen interessiert sind.

Der Call for Papers für das Corporate Health Jahrbuch 2012 startet am 16. Juni 2011. Gesundheitsverantwortliche sowie Autoren aus Wissenschaft und Politik sind erneut aufgerufen, anwendungsorientierte und erfolgreiche Fallstudien Betrieblichen Gesundheitsmanagements vorzustellen. Das Jahrbuch liefert einen profunden Einblick in den Status Quo und die wichtigsten Entwicklungen Betrieblichen Gesundheitsmanagements in Deutschland. Dargestellt werden neueste wissenschaftliche Analysen ebenso wie Forschungsergebnisse und vorbildliche Projekte aus der unternehmerischen Praxis.

Das Praxis-Logo als Markenzeichen - Knapp 1/ 3 der niedergelassenen Ärzte verwendet bislang ein Praxis-Logo. Ziel seines Einsatzes ist, potentiellen und tatsächlichen Patienten – und bei Fachpraxen den zuweisenden Ärzten - eine visuelle Identifizierung zu bieten bzw. eine Differenzierung zu anderen Praxen zu erreichen. Wird das Logo gesehen – so das Konzept - soll auch ohne Angabe des Praxisnamens die Praxis direkt assoziiert werden. In seiner Funktion ist das Praxis-Logo ein Marken- und Gütezeichen der Praxis und muss in seiner Gestaltung auf den speziellen Charakter der Dienstleistung abgestellt werden.

Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen: Mit der offiziellen Akkreditierung durch die KTQ-GmbH können die Berliner Experten für Reha- und Orthopädietechnik ihr Leistungsportfolio konsequent ausbauen. Krankenhäuser sind schon seit 2005 per Gesetz nach § 137 SGB V verpflichtet, Nachweise über ein internes Qualitätsmanagement zu erbringen.

Nach Markteintritt vor genau einem Jahr zieht MWS-Buchhaltungsservice Bilanz und blickt auf eine äußerst positive Geschäftsentwicklung zurück mit mittel- und langfristig großem Wachstumspotenzial im deutschen Markt. Im Zuge der erfolgreichen Entwicklung hat der Buchhaltungsserviceanbieter sein Team am Firmensitz Tutzing etabliert und die Serviceleistungen in Oberbayern wie auch bundesweit ausgebaut und ist mit zeitgemäßen und innovativen Lösungen im Bereich Buchhaltungsservice weiterhin auf Erfolgskurs.

Bremer Städtische Kliniken zahlen ihren Mitarbeitern 1.000 € „Kopfprämie“, wenn sie eine neue Krankenschwester anwerben. Das Westküstenklinikum wirbt mit einem Banner über der Autobahnabfahrt Heide-West: „Gute Ärzte fahren nach Sylt, bessere Ärzte fahren hier ab“. Immer mehr Krankenhausmanager werden kreativ, wenn es um die Bekämpfung von Personalmangel geht. Deshalb wird die Gewinnung und die Sicherung von Mitarbeitern ein zentrales Thema des 7. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES 2011 in Hamburg sein.

Die beste Methode, neue Patienten in die Praxis zu locken, ist es, ihnen die Tür zu öffnen. Dies können Ärzte im wahrsten Sinne des Wortes mit einem "Tag der offenen Tür" tun. Gut ist es, hierfür einen konkreten Aufhänger zu haben, zum Beispiel renovierte Praxisräume, ein neues Gerät für spezielle Behandlungen oder ein Praxisjubiläum. Dies bietet Ärzten die Gelegenheit, sich, ihr Team und ihre Praxisleistung vorzustellen.