Jobs & Karriere

Der Countdown läuft – ab sofort können sich junge Ärzte für „docs@work“ – das Abenteuer Arbeitsmedizin – online bewerben. Während der Aktion, die im September in Bonn durchgeführt wird, können junge Mediziner ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen – und zeigen, ob sie das Zeug zum Betriebsarzt haben.

Maximal rund 1,2 Millionen Menschen im Erwerbsalter werden voraussichtlich bis 2020 aus den mittel- und osteuropäischen Staaten nach Deutschland einwandern, wenn ab 1. Mai 2011 die Arbeitnehmer-Freizügigkeit gilt. Esten, Letten, Litauer, Polen, Slowaken, Slowenen, Tschechen und Ungarn können dann ohne jegliche Beschränkung hierzulande eine Arbeit aufnehmen.

Im Frühjahr 2006 immatrikulierte die APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft die erste Studentin. Einziger Studiengang damals: der „Bachelor Gesundheitsökonomie (B.A.)“. Seitdem ist viel passiert und die Hochschule, die als Pionier auf dem Weiterbildungsmarkt der Gesundheitswirtschaft startete, blickt auf sehr erfolgreiche fünf Jahre zurück. Mittlerweile bietet die Fernhochschule mit Sitz in Bremen insgesamt vier Bachelor- und drei Masterstudiengänge sowie 19 Hochschulzertifikatskurse an.

Foto: aboutpixel.deFlexible Beschäftigungsformen wie Teilzeitarbeit und Zeitarbeit haben in den vergangenen Jahren an Bedeutung gewonnen. Dies wird zuweilen als sozialpolitisches Problem dargestellt: Immer mehr Menschen müssten in unsicheren Jobs arbeiten. Tatsächlich aber handelt es sich um einen beschäftigungspolitischen Erfolg: Immer mehr Menschen gehen einer Arbeit nach. 

Viele „Gesunde Jobs“ auf der 23. T5 JobMesse im Haus der Wirtschaft am 23. März in Stuttgart. Die JobMesse ist für Aussteller ausgebucht. Der Jobmotor Life Sciences, Healthcare und Zukunfts¬technologien läuft weiter auf Hochtouren und qualifizierte Mitarbeiter sind gefragt. Die weiterhin wachsenden Zukunftsbranchen wie Medizintechnologie, Biotechnologie, Umwelttechnologie, Chemie, Pharmazie und IT benötigen Nachschub, um ihre interessanten Positionen zu besetzen. Im Haus der Wirtschaft (Wirtschaftsministerium) präsentieren sich zur 23. T5 JobMesse attraktive Arbeitgeber.

Der Medizin-Management-Verband hat den Medizin-Management-Preis 2011 ausgeschrieben. Der Preis zeichnet Innovationen aus, die die Potenziale der Gesundheitsbranche wecken und Ergebnisse verbessern - durch neue Wege zu steuern, zu führen und zu leiten. Die Innovationskraft der Gesundheitswirtschaft ist ein bedeutender Wachstumsfaktor. Um exzellente Vorhaben zu fördern, lobt der Verband erstmals 2011 den Medizin-Management-Preis aus.

Sowohl für Schulabgänger als auch für bereits im Berufsleben etablierte Arbeitnehmer bietet ein Bachelor oder Master Studium im Bereich Gesundheit sehr gute Möglichkeiten, sich für eine Wachstumsbranche und spannende Aufgaben zu qualifizieren. Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich im Umbruch. Die Demographie der Vevölkerung ändert sich, neue Dienstleister wie z.B. Medizinische Versorgungszentren entstehen und die Budgets, die von Krankenkassenbeiträgen und Bundesregierung kommen, werden immer schmaler.

Robert Bosch Stiftung verlängert Förderprogramm für Praxis- und Bildungsmaßnahmen im Ausland bis Juni 2014 / Jetzt auch Förderung von kurzzeitigen Auslandsaufenthalten von Studierenden. Seit über drei Jahren fördert die Robert Bosch Stiftung im Internationalen Studien- und Fortbildungsprogramm Demenz die Durchführung von Demenz-bezogenen Bildungs- und Praxismaßnahmen im Ausland.

Zwei Jahre ist es her, dass das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die "Aufstiegsstipendien" eingeführt hat. Es richtet sich vor allem an Menschen, die sich aus ihrem Beruf heraus über ein Studium weiterqualifizieren wollen. Mittlerweile werden 2.500 Stipendiatinnen und Stipendiaten damit gefördert. Zehn von ihnen wurden am Donnerstag, den 2. Dezember, zur Aufnahme in die BMBF-Förderung bzw. zum Abschluss ihres Hochschulstudiums von der BMBF-Staatssekretärin Cornelia Quennet-Thielen in Berlin in einer Feierstunde im Ministerium beglückwünscht.

Unternehmen in Deutschland haben im vergangenen Jahr mindestens 2,2 Milliarden Euro in die Hochschulbildung investiert. Damit wendeten die Unternehmen doppelt so viel Geld für die akademische Bildung auf wie für Forschungsprojekte an Hochschulen. Zu diesem Ergebnis kommt eine gemeinsame Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) und des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft, die erstmals den Beitrag der Wirtschaft zu Studium und Lehre ermittelt haben.