Gesundheitstipps

Es ist eigentlich paradox: Ausgerechnet dort, wo sie sich am sichersten fühlen, in der Geborgenheit der behaglichen Wohnung, in der vertrauten, schützenden Nähe der Eltern werden besonders viele Kinder Opfer eines Unfalls. Die meisten Unfälle von kleinen Kindern ereignen sich in den eigenen vier Wänden. Jedes Jahr sterben über hundert Kinder in Deutschland, weil ihr Zuhause nicht sicher genug gewesen ist.

Foto: aboutpixel.dePlastische und Ästhetische Chirurgen warnen: Von der „Botox Party“ bis zum „Botox to go“, das Nervengift Botulinumtoxin wird zunehmend in Urlaubshotels, bei ominösen in- und ausländischen Schönheitsinstituten und seit neuestem sogar auf Kreuzfahrtschiffen injiziert. Die kostenfreie Injektion als Partygag im Rahmen der Eröffnung einer Diskothek wurde unlängst durch die Landesärztekammer untersagt.

Foto: aboutpixel.deIm Jahr 2007 starben bundesweit 43 005 Personen (30 406 Männer und 12 599 Frauen) an Krebserkrankungen der Lunge und der Bronchien, des Kehlkopfs oder der Luftröhre. Diese Erkrankungen können in engen Zusammenhang mit dem Konsum von Tabakprodukten gebracht werden. Das Risiko von Frauen, an einer dieser Krebsarten zu sterben, ist in den letzten Jahren sehr stark angestiegen: die Todesfälle verdoppelten sich in den letzten 20 Jahren nahezu von 6 367 im Jahr 1987 auf 12 599 im Jahr 2007.

Mit weltweit 600.000 neu diagnostizierten Fällen ist Leberkrebs die sechsthäufigste Krebsart und dabei auch die tödlichste, denn jeder dritte krebsbedingte Todesfall geht zu Lasten dieser Erkrankung. Meist tritt sie als Folge einer chronischen Hepatitis B oder C auf und entwickelt sich dabei besonders tückisch, denn die Symptome bleiben lange verborgen. Daher wird sie häufig als „Silent Killer“ bezeichnet.

In der Nacht vom 4. auf den 5. April wurde unter der Leitung des Plastischen Chirurgen Laurent Lantieri an der Universitätsklinik Henri Mondor in Crétiel bei Paris ein nahezu vollständiges Gesicht transplantiert, zeitgleich transplantierten ein Team um Christian Dumontier zwei Hände.

Foto: aboutpixel.deMenschen mit ungesundem Lebensstil haben ein mehr als doppelt so hohes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden als Menschen, die nicht rauchen, nur wenig Alkohol trinken, sich regelmäßig bewegen und vitaminreich ernähren. Darauf weist die Deutsche Schlaganfall- Gesellschaft anlässlich einer aktuellen Studie hin. Ein britisches Forscherteam hatte hierfür mehr als 20 000 Einwohner der englischen Grafschaft Norfolk zu ihren Lebensgewohnheiten befragt.

Foto: CSSKieferorthopädie – für gesunde Zähne von Anfang an. Maximale Leistungen bietet laut Finanztest die CSS Versicherung. Rund die Hälfte aller Kinder leidet unter Zahn- und Kieferfehlstellungen, die mit einer Zahnspange korrigiert werden müssen. Solche kieferorthopädischen Behandlungen sind langwierig und mit hohen Kosten verbunden, die schnell in einen vierstelligen Bereich steigen können.

Foto: Jonas ScheiffeleBei der Bekämpfung von Hepatitis C sollte Aufklärung und Vorsorge an erster Stelle stehen. Ziel ist es, die Angst vor der Erkrankung zu nehmen und Prävention zu ermöglichen. Die Bundeskanzlerin informierte sich bei einem Besuch des Kreuzberger Wohnprojektes ZIK („Zuhause im Kiez“) über die Nöte von Betroffenen.

Foto: DEKIMEDEin gesunder Lebensstil verlängert die Lebenserwartung um 14 Jahre – das ergibt eine Britische Studie. Doch wer hält sich immer an gute Vorsätze? Die Deutsche Klinik für Integrative Medizin und Naturheilverfahren (DEKIMED) hilft jetzt durch innovative Gesundheitsprogramme das zu ändern.

Prof. Dr. Lars SteinsträßerProf. Dr. Lars Steinsträßer vom Bergmannsheil erhält DFG-Förderung in Höhe von 442.000 Euro. Neue Wege in der Behandlung von angeborenen Fehlbildungen wollen Forscher am Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikum Bergmannsheil gehen. Eine Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Lars Steinsträßer (Klinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte) will dabei Gewebe aus der Fruchtblase nutzen: