Ernährung

Foto: aboutpixel.deUnter dem Deckmantel der gesunden Früchte lauert in vielen verarbeiteten Nahrungsmitteln ein zugesetzter Zucker, der dem Körper eher bitter aufstößt und Übergewicht, Diabetes sowie Gicht fördern kann. Obst ist gesund. Demnach muss es der darin enthaltene Fruchtzucker, die Fruktose, auch sein. Diese Logik lässt viele Verbraucher täglich zu Produkten „ohne Kristallzucker“, dafür aber „mit der Süße aus Früchten“ greifen.

Foto: aboutpixel.deEine Studie zum Essverhalten am Arbeitsplatz liefert alarmierende Ergebnisse. Die Gourmet-Werkstatt informiert anlässlich des 12. Tages der gesunden Ernährung über ausgewogenes und gesundes Essen im Berufsalltag. Unter dem Motto „So einfach geht’s: Gesund, lecker und fix zubereitet“ beteiligen sich laut Angaben bundesweit rund 1500 Diätassistenten, Diplom Oecotrophologen und Ernährungsberater am Aktionstag.

Foto: aboutpixel.deAktuelle Studien stellen den schlechten Ruf fettreicher Lebensmittel in Frage und belegen den Nutzen einer kohlenhydratärmeren Ernährung bei erhöhten Blutfettwerten. Die einseitigen Ernährungsempfehlungen für verschiedene Erkrankungen sind damit einmal mehr als fragwürdig.

Foto: aboutpixel.deDas Frühjahr ist die Jahreszeit der Diät und der Hinwendung zur Ernährungsumstellung. Auch in diesem Frühjahr werden wieder mindestens 30 Prozent der Bevölkerung „auf Diät sein“ und versuchen, den Pfunden zu trotzen. Zu keiner Jahreszeit melden sich mehr Menschen im Fitness-Center an oder Beginnen ein Gewichtsreduktionsprogramm. Zudem bietet das Frühjahr wieder frisches Gemüse und im späten Frühjahr auch wieder frisches Obst.

Im Jahr 2007 hatte eine Studie der International Association for the Study of Obesity (IASO) belegt, dass drei Viertel der erwachsenen Männer und mehr als die Hälfte der erwachsenen Frauen in Deutschland übergewichtig oder fettleibig sind. Damit hatte sich Deutschland zumindest in dieser Disziplin in Europa an die Spitze katapultiert.

Foto: aboutpixel.deStudien zum Einfluss moderater Alkoholmengen auf das Risiko von Demenz und anderen Beeinträchtigungen des Nervensystems weisen dem Genussmittel eine vorbeugende Wirkung zu. Der tägliche Alkoholkonsum ist dennoch nicht empfehlenswert. Zwischen Nutzen und Schaden einer Substanz entscheidet häufig allein die Dosis.

Foto: aboutpixel.deWussten Sie, dass es eine „Sanitätsschokolade“ gab? Unter diesem Begriff vertrieb schon 1861 die Kölner Firma Stollwerk ein ganzes Sortiment von Schokoladen mit einem gesundheitlichen Zusatznutzen. Da gab es eine Guaranaschokolade gegen Kopfschmerzen, aber auch schon eine „Eisenschokolade“ gegen den blassen Teint.

Foto: worldfruitJetzt beginnt sie wieder, die Hochsaison von Schniefnase, Halsweh & Co. Wer träumt da nicht von einem Bodyguard, der vor Grippeviren schützt. So etwas gibt es nicht? Gibt es doch! Original Tibet Goji-Beeren bringen das Immunsystem auf Trab und liefern dem Körper alle notwendigen Stoffe, die er braucht, um gesund und fit zu bleiben.

Foto: aboutpixel.deKräutermischungen gegen Übergewicht, Eiweißpulver zum Muskelaufbau, Vitamin C zur Stärkung des Immunsystems - das Angebot an Pillen, Pulvern und Kapseln ist groß. Verbraucher verordnen sich Vitamine, Mineralstoffe und Pflanzenextrakte in der Regel selbst, ohne Rücksprache mit einem Arzt. Ob es sich bei den Präparaten um Nahrungsergänzungsmittel, also Lebensmittel, handelt oder um frei verkäufliche Arzneimittel, spielt bei der Kaufentscheidung häufig keine Rolle.

Foto: aboutpixel.deEuropas Bürger sehen das Klonen von Tieren zur Lebensmittelerzeugung prinzipiell negativ. Dies geht aus einer neuen Eurobarometer-Studie der EU-Kommission hervor. Die Meinungsumfrage hat die Einstellung der Bürger gegenüber dem Klonen von Tieren ermittelt. Demnach verfügt zwar die überwiegende Mehrheit über grundlegende Kenntnisse.