Voneinander lernen, Traditionen verbinden und das Beste aus Ost und West miteinander kombinieren - das wollen der Lehrstuhl für Naturheilkunde und Integrative Medizin der Universität Duisburg-Essen und die Shanghai Universität für Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) gemeinsam voranbringen. Nach über zwei Jahren Verhandlungsphase haben Professor Dr. Gustav Dobos und Dr. Shang Li eine entsprechende Kooperationsvereinbarung geschlossen. Inhalt sind unter anderem Austausch von Studiengruppen, klinisch kontrollierte gemeinsame Studien zu Diagnostik und Methodik der TCM sowie Betreuung von Nachwuchswissenschaftlern.  

 "Mit dieser Kooperation gehen wir einen Schritt weiter, die Integrative Medizin über Grenzen hinweg zu etablieren", sagt Professor Dobos, der mit der Professur an der Universität Duisburg-Essen den einzigen Lehrstuhl für Naturheilkunde und Integrative Medizin in Deutschland inne hat.

Anzeige

"Unser Ziel ist es, effektive Therapien mit geringen Nebenwirkungen zu entwickeln. Dazu kombinieren wir Schulmedizin, wissenschaftlich evaluierte Naturheilkunde und Traditionelle Chinesische Medizin."

Bereits heute setzt Professor Dobos dieses Konzept in der internistisch-naturheilkundlichen Abteilung mit 54 Betten und einer Ambulanz für Naturheilkunde und Traditionelle Chinesische Medizin am Akademischen Lehrkrankenhaus der Kliniken Essen-Mitte um. Dort erhalten Patienten ein individuell zusammengestelltes Gesamtkonzept, das neben der Schulmedizin aus Akupunktur, chinesischer Kräutertherapie, Ernährungsberatung, Entspannungstechniken und stressreduzierendem Verhaltenstraining besteht.
Homepage: www.uni-duisburg-essen.de/naturheilkunde

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv